Recherche nordischer Medien: Russland nutzt skandinavische Botschaften für Spionage

Offenbar russische Spionage in Botschaften
Offenbar russische Spionage in Botschaften Copyright Annika Byrde/Annika Byrde / NTB
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zahlreiche Mitarbeiter der russischen Botschaften in Skandinavien haben nach Recherchen nordischer Rundfunkanstalten Verbindungen zu russischen Geheimdiensten. Die Enthüllungen sind Teil der Dokumentation "Schattenkrieg".

WERBUNG

Mitarbeiter der russischen Botschaften in Skandinavien haben nach Recherchen nordischer Rundfunkanstalten Verbindungen zu russischen Geheimdiensten.

Demnach hätten insgesamt 38 mutmaßliche Geheimdienstmitarbeiter in den vergangenen Jahren unter diplomatischem Deckmantel in den russischen Botschaften in Stockholm, Kopenhagen und Oslo gearbeitet. Das berichteten die vier Sender SVT (Schweden), NRK (Norwegen), DR (Dänemark) und Yle (Finnland) in einer am Mittwoch veröffentlichten Dokumentation.

17 davon sind demnach weiter aktiv in den Ländern. "Russlands Botschaften im Norden werden als Spionagestationen genutzt, die mit einer großen Anzahl professioneller Geheimdienstoffiziere bemannt sind", berichtete der DR. Die Medien bekamen die 38 Namen demnach von westlichen Geheimdiensten bestätigt.

Einer der Geheimdienstmitarbeiter ist Andrei Chemerilo, Generalkonsul in Barentsburg auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen. Er wird mit dem russischen Militärgeheimdienst in Verbindung gebracht.

Lars Fause, Gouverneur von Spitzbergen, erzählt von seinem ersten Treffen mit ihm und dem neuen Leiter der russischen Bergbaugesellschaft Arktikugol. "Hier, in diesem Raum im vergangenen August, haben wir ihnen meine Erwartungen und sie ihre Pläne erklärt. Das war das erste Treffen, das ich mit ihnen hatte, und seither haben wir uns regelmäßig auf dieser Ebene getroffen."

Nordische Geheimdienste gehen den Angaben zufolge davon aus, dass etwa ein Drittel des russischen Botschaftspersonals Entsandte der russischen Geheimdienste sind. Sie arbeiteten im Auftrag von Präsident Wladimir Putin und dessen Führung und seien auf der Jagd nach Informationen, Technologie und Einfluss, um Russland einen Vorteil zu verschaffen, sagte eine führende norwegische Geheimdienstmitarbeiterin in der Dokumentation.

Die Enthüllungen sind Teil der Dokumentation "Schattenkrieg", bei der die Medien mit der Organisation Dossier Center zusammengearbeitet haben, die Zugang zu russischen Datenbanken hat. In der ersten Folge hatten die Sender vor einer Woche beschrieben, wie Russland unter dem Radar fahrende zivile Schiffe für die Positionsaufzeichnung etwa von Windparks auf See, Gasleitungen sowie Strom- und Internetkabeln rund um Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland nutzen kann.

Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa bezeichnete die Recherchen der nordischen Fernsehsender als "koordinierten Einwurf von Fakes". Es sei offensichtlich, dass die Regierungen dahinter stünden, behauptete Sacharowa. "Wir werden weiterhin hart auf alle derartigen Provokationen reagieren", kündigte sie an.

Kürzlich hatte auch Norwegen 15 russische Diplomaten ausgewiesen. Russland hat als Reaktion darauf am Mittwoch den norwegischen Botschafter einbestellt und zehn Diplomaten des Landes verwiesen.

Auch Schweden will nach SVT-Angaben fünf russische Diplomaten ausweisen. Ihre Aktivitäten seien nicht mit ihrem Diplomatenstatus vereinbar, hatte Außenminister Tobias Billström dem Sender am Dienstag gesagt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Keine neue russische Botschaft in Canberra: Der "Besetzer mit der roten Mütze" zieht ab

Missbrauch von Spionagesoftwares in der EU: Parlament fordert strengere Auflagen

Putins Geisterschiffe spionieren kritische Infrastrukturen "für den Kriegsfall" aus