EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Air Defender 23": Der Kanzler im Kampfjet

Bei Manöver "Air Defender 23" sitzt Kanzler Olaf Scholz in einem Eurofighter
Bei Manöver "Air Defender 23" sitzt Kanzler Olaf Scholz in einem Eurofighter Copyright Kay Nietfeld/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Kay Nietfeld/(c) Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews mit AP, AFP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Bilder von Bundeskanzler Olaf Scholz im Eurofighter beim Manöver "Air Defender 2023" unter deutscher Führung gelten als Symbol der Zeitenwende und der anderen Sicht auf Waffen und die Bundeswehr seit dem Ukraine-Krieg.

WERBUNG

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz hat an diesem Freitag das Luftwaffen-Manöver "Air Defender 2023" unter deutscher Führung besucht. Dafür stieg der Regierungschef auf dem Fliegerhorst Jagel in Schleswig-Holstein höchstpersönlich in einen Eurofighter und ließ sich den Kampfjet erläutern. 

Zuvor hatte der etwa 1m70 große Scholz scherzhaft erklärt, dass er für den Einsatz als Pilot ja zu klein sei. Die Bilder vom Kanzler im Kampfjet gelten als ein Symbol der Zeitenwende, von der Scholz bei der Erhöhung des Bundeswehr-Budgets nach Russlands Krieg in der Ukraine gesprochen hatte.

Der Inspekteur der Luftwaffe, Ingo Gerhartz, begleitete den SPD-Politiker.

Nato-Manöver unter deutscher Führung

Der Kanzler schaute sich auch die Flugzeuge der Nato-Partnerländer USA, Ungarn, Türkei und Finnland, die bei der Übung in Jagel und im benachbarten Hohn mitmachen.

Bei "Air Defender 2023", dem Manöver der Superlative, starten und landen auch Kampfflugzeuge in Bayern, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen sowie in den Niederlanden und Tschechien. 

Die zivile Luftfahrt wurde trotz vorheriger Warnungen bisher kaum beeinträchtigt.

Auf Twitter dankte Olaf Scholz der Nato und dem Team Luftwaffe: "Die #AirDefender23-Übung zeigt, dass wir gut vorbereitet sind, unser Bündnisgebiet zu verteidigen, wenn es darauf ankommt. Wir setzen jeden Tag darauf, dass Soldatinnen und Soldaten genau das tun, was hier geübt wird."

Das Manöver "Air Defender 2023" hat am vergangenen Montag begonnen und dauert insgesamt zehn Tage.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Air Defender 23": Größtes Luftwaffen-Manöver in der Geschichte der Nato unter deutscher Führung

Ukraine-Krieg: Was ist aus Asow-Kämpfern geworden, die Russland gefangen genommen hat?

Scholz geht mit neuer Härte gegen irreguläre Migration vor - mit Absichtserklärungen