EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Kein Putsch gegen Putin: Wagner-Chef Prigoschin bricht sein Schweigen - in 11 Minuten Video

Jewgeni Prigoschin
Jewgeni Prigoschin Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An diesem Montag nach dem abgeblasenen Marsch der Wagner-Truppen gen Moskau meldet sich Jewgeni Prigoschin wieder zu Wort.

WERBUNG

Zwei Tage nach der Kehrtwende seiner Kämpfer, die von Rostow am Don nach Moskau aufgebrochen waren - meldet sich der Chef der Wagner-Söldner Jewgeni Prigoschin wieder zu Wort.

Sein Ziel sei kein Umsturz in Russland gewesen, erklärt Jewgeni Prigoschin. Er habe nur die Wagner Privatarmee retten nach dem Angriff, bei dem 30 Kämpfer getötet worden seien, retten wollen. Sonst hätte die Privatarmee am 1. Juli aufgehört zu existieren.

Die Zivilisten waren froh, uns zu sehen. Wir haben eine Meisterklasse darin gegeben, wie der 24. Februar 2022 hätte sein sollen. Es war nicht unser Ziel, das bestehende Regime und die rechtmäßig gewählten Behörden zu stürzen, wie oft behauptet wurde. Wir sind umgekehrt, um zu vermeiden, dass das Blut russischer Soldaten vergossen wird.
Jewgeni Prigoschin
Chef der Wagner-Privatarmee

Die Ereignisse hätten große Sicherheitsbedenken in Russland aufgezeigt, aber die Absicht sei es nie gewesen, die rechtmäßig gewählte Regierung zu Fall zu bringen.

"Zerstörung von Wagner nicht zulassen"

Im Internet hat @wartranslated die Botschaft von Prigoschin übersetzt: "Ziel war es, die Zerstörung von Wagner nicht zuzulassen und diejenigen zur Verantwortung zu ziehen, die mit ihrem unprofessionellen Handeln eine große Anzahl von Fehlern während der BBS begangen hatten. Alle Militärs, denen man auf dem Weg begegnete, unterstützten dies.

- Wagner wurde gestoppt, als die fortgeschrittene Sturmeinheit Artillerie einsetzte, Aufklärung betrieb und erkannte, dass in einer bevorstehenden Schlacht viel Blut vergossen werden würde. Sie beschlossen, dass die Demonstration des Protests genug war, und kehrten um.

- Faktoren, die Wagner zur Umkehr bewegten: Erstens wollten sie kein russisches Blut vergießen. Zweitens wollten sie ihre Vormachtstellung demonstrieren und nicht die Autorität in Russland an sich reißen."

Angriff auf Wagner-Söldner nicht unabhängig bestätigt

Am Freitag hatte der Unternehmer erklärt, ein Lager der Wagner-Söldner sei von der russisschen Armee angegriffen worden. Dazu hatte Prigoschin auch ein Video veröffenticht.

Allerdings gibt es keine unabhängigen Beweise für diesen Angriff, den der Wagner-Chef als Begründung für den Marsch seiner Kämpfer von der Front in der Ukraine nach Russland anführt.

Am Samstagabend war Prigoschin von Rostow am Don aus aufgebrochen - angeblich nach Belarus. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko soll den Wagner-Chef zur Umkehr bewogen haben, um Blutvergießen in Russland zu vermeiden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Baltikum in Sorge: Gefahr von Wagner-"Serienmördern" in Belarus?

"Wollten kein russisches Blut vergießen": Putin und Prigoschin liefern sich Duell auf Distanz

"Sollen sie's doch versuchen!": Lukaschenko schließt erneuten Sturzversuch gegen Putin aus