EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Baltikum in Sorge: Gefahr von Wagner-"Serienmördern" in Belarus?

Wagner-Kämpfer sitzen in der russischen Stadt Rostow am Don auf einem Panzer
Wagner-Kämpfer sitzen in der russischen Stadt Rostow am Don auf einem Panzer Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Alice Tidey
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Minsk wurde in der Vergangenheit beschuldigt, seine Grenze zu den EU-Mitgliedstaaten mit Waffen zu verteidigen. Polen forderte nun Brüssel auf, sich der Sicherheit der Grenze zu widmen.

WERBUNG

Die an Belarus angrenzenden Länder der Europäischen Union haben am Donnerstag mehr Solidarität von Seiten der EU und der NATO gefordert. Man warnte vor der Anwesenheit von "Serienmördern" der Söldnergruppe Wagner und der Gefahr einer "Infiltration" in ihre Länder.

"Wir beobachten alles sehr aufmerksam, was in Belarus passiert, mit [dem Wagner-Chef Jewgeni] Prigoschin und einer unbekannten Zahl sehr gut ausgebildeter und erfahrener Kämpfer, die sich ihm vermutlich anschließen werden", sagte der lettische Ministerpräsident Arturs Krišjānis Kariņš gegenüber Journalisten bei seiner Ankunft zu einem zweitägigen Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

"Das stellt möglicherweise eine Bedrohung dar, die wahrscheinlich keine frontale militärische wäre, sondern eine Bedrohung einer versuchten Infiltration nach Europa zu nicht bekannten Zwecken. Das bedeutet, dass wir unser Grenzbewusstsein schärfen und sicherstellen müssen, dass wir das kontrollieren können", so Kariņš.

Minsk wurde in der Vergangenheit beschuldigt, seine Grenze zu den EU-Mitgliedstaaten mit Waffengewalt zu verteidigen, indem es als Vergeltung für die EU-Sanktionen gegen die belarusische Hauptstadt wegen gefälschter Wahlen und der anschließenden gewaltsamen Unterdrückung pro-demokratischer Demonstrationen absichtlich Tausende Migranten aus dem Nahen Osten an die Grenze brachte.

Polen, das ebenfalls an Belarus grenzt, hat inzwischen erklärt, dass Brüssel für die Stärkung der Grenze zahlen sollte.

"Europäische Solidarität bedeutet, Länder zu unterstützen, die von Destabilisierung bedroht sind", sagte der stellvertretende Außenminister Pawel Jablonski am Donnerstag im öffentlichen Rundfunk .

Der belarusische Präsident Alexander Lukaschenko bestätigte am Dienstag, dass  Wagner-Chef Prigoschin tatsächlich in seinem Land angekommen sei, und erklärte, dass ein ehemaliger Militärstützpunkt für alle Söldner, die sich ihm anschließen wollten, zur Verfügung gestellt worden sei.

Prigoschins Exil in Belarus ist Berichten zufolge Teil einer Vereinbarung, die der Wagner-Chef mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen hat, nachdem er am Wochenende einen Aufstand angeführt hatte, bei der er und einige seiner Kämpfer Moskau bis etwa 200 km von Süden her näherten und dabei über ein Dutzend russische Soldaten töteten.

Das russische Verteidigungsministerium hat die Wagner-Söldner jedoch auch aufgefordert, sich Moskau und einen Teil ihrer militärischen Ausrüstung beschlagnahmt.

Auch Vilnius sei "äußerst besorgt über die Entwicklungen in Weißrussland", sagte der litauische Präsident Gitanas Nausėda. "Die Kämpfergruppe oder Serienmörder, wie ich sie nenne, könnten jeden Moment in Belarus auftauchen. Und niemand weiß, wann sie sich gegen uns wenden könnten." Dies sollte die Nato "anspornen, mutige Entscheidungen zur Stärkung ihrer Ostflanke zu treffen", so Nausėda.

Die Staats- und Regierungschefs der 31 Mitglieder des transatlantischen Militärbündnisses werden am 11. und 12. Juli in der litauischen Hauptstadt zusammenkommen, um die laufende Umgestaltung der Nato zu erörtern und neue regionale Pläne zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern und der Abwehr potentieller Gefahren vorzustellen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aufstand als Sieg? Lukaschenko zum Deal mit Putin und Wagner-Chef Prigoschin

Kein Putsch gegen Putin: Wagner-Chef Prigoschin bricht sein Schweigen - in 11 Minuten Video

Wein trinken so wie einst Sonnenkönig König Ludwig XIV. in Paris