Bis 38 Grad Celsius: Hitzewelle hat weite Teile Europas fest im Griff

Eine Frau trinkt aus einem Brunnen in Rom, Italien
Eine Frau trinkt aus einem Brunnen in Rom, Italien Copyright ALBERTO PIZZOLI/AFP or licensors
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Wochende war vielerorts in Europa schwitzen angesagt.

WERBUNG

Eine Hitzewelle hat am Wochenende in weiten Teilen Europas für schwüle Temperaturen gesorgt. Viele suchten im Schatten Zuflucht oder fanden andere Möglichkeiten der Abkühlung. In Lyon, in Zentralfrankreich, wurden am Wochenende 38°C gemessen.

In Frankreich gelten Hitzewellen um diese Jahreszeit nicht als außergewöhnlich, allerdings warnen die Behörden empfindliche Menschen, sich besonders zu schützen.

Auch in Deutschland erreichten die Temperaturen örtlich bis zu 38 Grad Celsius. Fachkundige warnten vor der Gefahr von "Kaltwasserschocks" beim Baden in Seen und Gewässern.

Gefahr von "Kaltwasserschocks"

So könne die unmittelbare Reaktion des Körpers auf das Eintauchen in kaltes Wasser den Reflex auslösen, nach Luft zu schnappen - eine Reaktion, die tödlich sein kann:

"Die Risiken bei der Hitze am Badesee sind durch die Sonneneinstrahlung Sonnenstiche, Sonnenbrände oder aber auch beim Gehen ins Wasser, sich nicht richtig abzukühlen und dadurch dann die Temperaturunterschiede zu groß sind", sagt Kai Müller, von DLRG-Ortsgruppe Korb.

Am Nachmittag zu Hause bleiben

In Polen liegen die Temperaturen ebenfalls bei über 30 Grad Celsius. Gesundheitspersonal hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, in den Stunden mit der größten Sonneneinstrahlung zu Hause zu bleiben. Besondere Vorsicht sei bei Kindern, Senior:innen und chronisch Kranken geboten. Im Freien sei eine Kopfbedeckung zu tragen und für ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu sorgen.

In Rom suchten Tourist:innen im Schatten Zuflucht, sehr beliebt waren auch Ventilatoren, Brunnen und Eis.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Österreichischer TV-Moderator schüttet Wasser über sich aus

Referendum in der Schweiz: 60 Prozent der Wahlberechtigten stimmen für mehr Rente

"Helden sterben nie": Europa zollt Alexej Nawalny Tribut