EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

US-Schauspieler und Drehbuchautoren in Hollywood streiken

Streik für bessere Bezahlung
Streik für bessere Bezahlung Copyright Chris Pizzello/AP
Copyright Chris Pizzello/AP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Schauspieler und Drehbuchautoren haben sich zu einem Streik zusammengeschlossen, um für ihre Bezahlung und die Bedrohung ihrer Arbeitsplätze durch künstliche Intelligenz zu kämpfen.

WERBUNG

Sie protestierten lautstark vor den Zentralen von Film-, Fernseh- und Streaming-Unternehmen wie HBO, Amazon und Netflix.

Die Screen Actors Guild, die rund 160.000 Film- und Fernsehschauspieler vertritt, rief zum Streik auf, nachdem die letzten Gespräche mit den Studios ohne Einigung endeten. Die Holywood-Unternehmen sagen, sie hätten "historische" Gehaltserhöhungen und einen Vorschlag über die Auswirkungen von KI angeboten.

Die Hollywood-Schauspielergewerkschaft hat am Donnerstag um Mitternacht mit dem Streik begonnen, nachdem die Verhandlungen über einen neuen Vertrag mit den Produktionsstudios ohne Einigung beendet wurden.

Die Schauspieler werden sich zusammen mit den Schriftstellern an der ersten branchenweiten Arbeitsniederlegung seit 63 Jahren beteiligen und damit das riesige Film- und Fernsehgeschäft zum Stillstand bringen.

In den letzten Wochen haben viele Schauspieler ihre Solidarität mit den Drehbuchautoren bekundet, die im Mai die Arbeit niedergelegt hatten. Jetzt haben sich 65.000 Mitglieder der Schauspielergewerkschaft offiziell dem Streik angeschlossen.

Die beiden Gilden haben ähnliche Probleme mit Studios und Streamingdiensten. Sie sind besorgt darüber, dass die Verträge mit der Inflation Schritt halten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streik in Hollywood: Auf diese Blockbuster müssen Sie länger warten

Joe Biden trifft KI-Bosse, Autorenstreik in Hollywood

Krieg in Gaza: Kämpfe in Rafah laut Netanjahu "so gut wie beendet"