EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Droht das Aus? Schwarzmeer-Getreide-Abkommen endet am Montag

Schon bald läuft das Abkommen aus, das es der Ukraine erlaubt hat, sein Getreide zu exportieren
Schon bald läuft das Abkommen aus, das es der Ukraine erlaubt hat, sein Getreide zu exportieren Copyright AP Photo/Khalil Hamra, File
Copyright AP Photo/Khalil Hamra, File
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Staats- und Regierungschefs aus westlichen Ländern warnen vor weltweiten Konsequenzen sollte eine Neuauflage des Getreide-Abkommens scheitern.

WERBUNG

Am 17. Juli läuft der sogenannte Getreidedeal aus, der seit es seit gut einem Jahr erlaubt, ukrainisches Getreide über das Schwarze Meer auszuführen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte, dass es zwischen Russland und der Türkei ein "gegenseitiges Einvernehmen" über die Verlängerung des Getreideabkommens gebe.

Staats- und Regierungschefs aus westlichen Ländern warnen vor weltweiten Konsequenzen sollte eine Neuauflage des Abkommens scheitern:

"Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir die Schwarzmeer-Getreide-Initiative verlängern und ausweiten, die Russland am 18. Juli erneut zu beenden droht. Wenn Moskau seine Drohung wahr macht, werden die Entwicklungsländer, auch in der Region*, den Preis dafür zahlen, auch im wahrsten Sinne des Wortes mit höheren Lebensmittelpreisen und größerer Lebensmittelknappheit", sagte US-Außenminister Antony Blinken bei ASEAN-Gipfeltreffen.

Russland will das Abkommen nur verlängern, wenn westliche Sanktionen gelockert werden, die aus russischer Sicht seine Getreide- und Düngemittelexporte behindern.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow der am selben Gipfel wie Blinken teilnimmt erklärte, er wisse nichts von "neuen Vorschlägen" bezüglich des Abkommens. Er fügte hinzu, dass Kreml-Chef Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan "seit langem Pläne erörtert haben, um sicherzustellen, dass die Weizenlieferungen an Entwicklungsländer unabhängig von anderen Parteien fortgesetzt werden".

Russland sucht nach Möglichkeiten, den Export seines eigenen Getreides sowie des Getreides aus den besetzten Gebieten der Ukraine zu steigern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Getreideabkommen stürzt osteuropäische Landwirt:innen in die Krise

120 weitere Tage: Ukrainische Getreidelieferungen werden fortgesetzt

Tumulte im Parlament: Türkei will Problem streunender Hunde lösen