EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Italien: kein Land für nicht-traditionelle Familien

Italien: kein Land für nicht-traditionelle Familien
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Valérie GauriatDavide Raffaele Lobina
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Leihmutterschaft ist in Italien seit 2004 verboten. Die Rechtskoalition Melonis will im Parlament einen Gesetzesentwurf durchsetzen, dem zufolge künftig auch Paare strafrechtlich verfolgt werden, die auf Leihmutterschaft in jenen Ländern zurückgreifen, in denen diese legal ist.

WERBUNG

Das italienische Parlament berät derzeit über einen Gesetzesentwurf, der die Leihmutterschaft im Ausland zu einem Verbrechen machen soll. Sollte der Gesetzentwurf angenommen werden, würden italienische Staatsbürger, die in Länder reisen, in denen dies legal ist, mit Ausschluss und einer Geldstrafe rechnen müssen.

Die Regierung verschärft auch ihre Haltung gegenüber Familien mit gleichgeschlechtlichen Eltern.

Gemeinden, die bisher Geburtsurkunden ausgestellt haben, die gleichgeschlechtliche Eltern anerkennen, wurden aufgefordert, das zu unterlassen.

Die Euronews-Reporter Valérie Gauriat und Davide Raffaele Lobina sind durch Italien gereist, um herauszufinden, welche Folgen dies für die betroffenen Familien hat.

Leihmutterschaft im Ausland ist ein Verbrechen

Debora und Michele heirateten 2012 mit dem Traum, eine große Familie zu gründen. Doch bei Debora wurde eine akute Endometriose diagnostiziert. Eine Schwangerschaft wäre für sie viel zu riskant gewesen. Nachdem sie vergeblich versucht hatten, Kinder zu adoptieren, zogen sie eine Leihmutterschaft im Ausland in Betracht, da diese in Italien illegal ist.

Die italienische Ministerpräsidentin und ihre rechtspopulistische Partei, die von der Regierungskoalition unterstützt wird, wollen, dass das Parlament einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der italienische Staatsbürger kriminalisiert, die diese Praxis in Ländern anwenden, in denen sie legal ist.

"Wir werden durch dieses Gesetz wieder blockiert. Alle haben Angst", sagte Debora. Wenn der Gesetzesentwurf verabschiedet wird, drohen dem Paar bis zu 2 Jahre Ausschluss, wenn sie ihr Projekt weiterführen.

Die Associazione Luca Coscioni hat gemeinsam mit Experten und anderen Organisationen einen Gegenentwurf vorgelegt.

Die Offensive gegen gleichgeschlechtliche Familien

In Italien sind Adoption und medizinisch unterstützte Fortpflanzungstechniken für gleichgeschlechtliche Paare verboten. Diejenigen, die eine Möglichkeit im Ausland gefunden haben, konnten in den vergangenen Jahren in einigen italienischen Städten die Geburtsurkunden ihrer Neugeborenen registrieren lassen, in denen beide Elternteile anerkannt werden.

Doch die Regierung hat die Gemeinden aufgefordert, diese Praxis zu unterlassen. Im norditalienischen Padua hat die Verweigerung der gleichgeschlechtlichen Elternschaft eine noch drastischere Wendung genommen.

Die Staatsanwaltschaft hat kürzlich 33 Geburtsurkunden von Kindern, die von lesbischen Paaren geboren wurden, angefochten, die bis 2017 zurückreichen.

Irene und Laura haben in Kanada geheiratet. Ihre Kinder, Alessandra und Davide, wurden durch In-vitro-Fertilisation im Ausland geboren. Ihnen wurde mitgeteilt, dass Alessandras Geburtsurkunde berichtigt wird, indem der Nachname der sogenannten nicht-biologischen Mutter gestrichen wird. Sie erwarten die gleiche Mitteilung für ihren Sohn Davide. Sollte ein Gericht den Antrag der Staatsanwaltschaft bestätigen, wären ihre Kinder offiziell keine Geschwister mehr.

"Das könnte die Kinder in ernste Probleme stürzen."
Laura

"Die Tatsache, dass der Staat gegen die Kinder vorgeht, indem er einen Teil der Familie offiziell aufhebt, könnte sie wirklich verzweifeln lassen", sagt Laura.

Die Lösung wäre, dass sie in besonderen Fällen eine Adoption beantragen können. Das Verfassungsgericht hat entschieden, dass dieses Verfahren die Interessen der Kinder nicht schützt, und fordert das Parlament auf, die bestehende Gesetzeslücke zu schließen. "Ein Gesetz würde helfen, vorausgesetzt, es kommt nicht von der derzeitigen Regierung", schließt Irene.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sind Geschwister schlecht für Ihre psychische Gesundheit? Wenn Sie eine große Familie haben, dann ja!

Extremwetter am Mittelmeer - Leichte Besserung in Italien in Sicht

Leihmutterschaft: Der gemietete Bauch - oder geschenktes Leben?