EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Amazonas-Gipfel in Brasilien: Regierungschefs beraten über Schutz des Regenwaldes

Die Flaggen der acht Anrainer-Staaten Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Suriname und Venezuela.
Die Flaggen der acht Anrainer-Staaten Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Suriname und Venezuela. Copyright Eraldo Peres/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Eraldo Peres/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Regierungschefs der Amazonas-Anrainerstaaten beraten sich in Belém zum Schutz des Regenwaldes. Für sie gilt es, im Amazonasgebiet die Balance zwischen Erhaltung und Entwicklung zu finden.

WERBUNG

Im brasilianischen Belém beginnt der Amazonas-Gipfel. Die Regierungschefs der Amazonasländer werden sich dort über den Schutz des Regenwaldes beraten. Außerdem wollen sie sich auf eine gemeinsame Position für die UN-Klimakonferenz COP28 einigen, die Ende des Jahres in Dubai stattfinden wird.

Amazonas-Regenwald durch Ölförderung bedroht

Mit seinen Hunderten Milliarden Bäumen ist der Amazonas-Regenwald ein essenzieller Puffer gegen die globale Erwärmung – der jedoch nicht nur durch Abholzung, sondern auch durch Ölförderung bedroht wird.

"Öl im Amazonas bedeutet die Ausrottung ganzer Gemeinschaften, von Leben, Kultur und Wissen. Wir begreifen, dass wir es nur aufhalten können werden, wenn wir unsere Gemeinschaften verteidigen. Deshalb sind wir gegen Öl. Deshalb sind wir gegen die Ausbeutung der Gemeinschaften", erklärt Aktivistin Taina Silva.

Illegale Abholzung im Amazonasgebiet

Die acht Amazonas-Anrainerstaaten werden in den nächsten Tagen versuchen, sich auf Maßnahmen zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes zu einigen. Dabei werden sie sich auch mit illegaler Abholzung beschäftigen müssen. Zwar ist der Großteil der Rodung im Amazonasgebiet auf Viehzucht zurückzuführen, jedoch treibt auch ein Netz aus Korruption und organisierter Kriminalität die Entwaldung an, das in den illegalen Handel mit Drogen, Waffen, Holz und Gold involviert ist.

Eine brasilianische Regierungssprecherin kündigte an, dass am Ende des Gipfels eine gemeinsame, ambitionierte Erklärung stehen solle,die die Handlungen der Länder in den kommenden Jahren formen werde. Das Ziel sei es, das Amazonasgebiet weiterzuentwickeln, ohne es zu zerstören, so Brasiliens Präsident Lula da Silva.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rio de Janeiro: Karnevaltänzer setzen ein Zeichen für Gerechtigkeit

Mindestens 22 Tote bei Unwettern im Süden von Brasilien

Massendemonstration für Ex-Präsident Bolsonaro