In Rio de Janeiro zogen Mitglieder der Sambaschule Salgueiro singend mit riesigen Wagen durch die Straßen. Sie trugen Kostüme der indigenen Gruppe Yanomami.

Video. Rio de Janeiro: Karnevaltänzer setzen ein Zeichen für Gerechtigkeit

Beim Karnevalsumzug in Rio de Janeiro zogen Mitglieder der Sambaschule Salgueiro singend und tanzend mit riesigen Wagen durch die Straßen. Sie trugen Kostüme der Yanomami, der größten indigenen Gruppe Brasiliens. Damit wollten sie auf die verheerenden Auswirkungen des illegalen Bergbaus im Amazonas-Gebiet aufmerksam machen.. 

Beim Karnevalsumzug in Rio de Janeiro zogen Mitglieder der Sambaschule Salgueiro singend und tanzend mit riesigen Wagen durch die Straßen. Sie trugen Kostüme der Yanomami, der größten indigenen Gruppe Brasiliens. Damit wollten sie auf die verheerenden Auswirkungen des illegalen Bergbaus im Amazonas-Gebiet aufmerksam machen.. 

Etwa 30.000 Yanomami leben in dem Gebiet, das sich über neun Millionen Hektar im nördlichen Teil des Amazonas-Regenwaldes an der Grenze zu Venezuela erstreckt. In Folge des illegalen Bergbaus sind die Flüsse in dem indigenen Gebiet verschmutzt. Das Yanomami-Volk leidet an Unterernährung und Krankheiten wie Malaria.