EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Judo-Grand-Prix in Zagreb: Tag der Schwergewichte

Der Ungar Krisztian Toth (Zweiter von links) strahlt, er gewann Gold in Zagreb.
Der Ungar Krisztian Toth (Zweiter von links) strahlt, er gewann Gold in Zagreb. Copyright IJF
Copyright IJF
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am letzten Wettkampftag des Judo-Grand-Prix in Zagreb standen die Schwergewichte im Mittelpunkt. Auch ein Olympiasieger holte Gold.

WERBUNG

Am letzten Wettkampftag des Judo-Grand-Prix in Zagreb kamen die Schwergewichte zum Zuge.

Lara Cvjetko und Barbara Matić sowie Hedvig Karakas schrieben Autogramme, standen für Fotos bereit und führten eine Übungseinheit mit Jugendlichen durch.

In der Wettkampfstätte in der kroatischen Hauptstadt waren die Ränge vollbesetzt.

Krisztian Toth aus Ungarn hat seinen achten Turniersieg auf der Welttour gefeiert. In der Wettkampfklasse bis 90 Kilogramm war der 29-Jährige in Zagreb der beste Mann. Im Finale gewann er gegen Mihael Zgank aus der Türkei. Toth erhielt die Goldmedaille aus den Händen seines Landsmanns und Namensvetters Laszlo Toth, seines Zeichens stellvertretender Vorsitzender des Judoweltverbands.

„Ich mag Zagreb und Kroatien sehr. Zum Beispiel des Strandes wegen. Und des Trainingslagers wegen, das hervorragend ist. Es war ein überragendes Gefühl. Und das Publikum mag mich auch. Es war ein toller Tag", so Krisztian Toth.

Schon am ersten Wettkampftag gab es zwei brasilianische Siege in Zagreb - und jetzt den dritten: Karol Gimenes holte Gold bei den Damen bis 78 Kilogramm. Den Lohn in Gold erhielt sie von Sanda Čorak, Bildungsdirektorin des Judoweltverbandes.

„Ich habe mich wie in Brasilien gefühlt. Dort haben wir immer viel Publikum. Hier habe ich mich genauso gefühlt. Es war wie zuhause. Ich habe mich gut gefühlt, es war ein tolles Gefühl", sagte Gimenes.

Bei den Männern bis 100 Kilogramm feierte Aleksandar Kukolj aus Serbien. Er holte sich den Grand-Prix-Sieg durch einen Finalsieg gegen den Portugiesen Jorge Fonseca. Die Siegerehrung übernahm Martin Poiger, Generalsekretär des Europäischen Judoverbandes.

In der höchsten Gewichtsklasse der Damen feierte Kayra Özdemir aus der Türkei. Die gebürtige Französin ließ sich auch nicht von Milica Zabić aufhalten, die sie im Finale herausforderte. Tomislav Čuljak, Ehrenpräsident des kroatischen Judoverbands, zeichnete sie aus.

Im Schwergewicht der Herren, also der Gewichtsklasse über 100 Kilogramm, fuhr Lukas Krpálek aus Zagreb als Sieger ab. Der Tscheche, jeweils zweimal Olympiasieger und Weltmeister, bezwang im Finale Hyoga Ota aus Japan. Vladimir Barta, Sportdirektor des Judoweltverbandes, überreichte die Goldmedaille.

Edelmetall für den kroatischen Verband gab es am Schlusstag zwar nicht, aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Alle 14 Goldmedaillen sind vergeben, der Judo-Grand-Prix von Zagreb ist beendet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Kunst des Kampfsports: Mixed Martial Arts in Katar

Judo-Grand-Prix in Österreich: Puerto Rico schreibt Geschichte

"Ich glaubte zu sterben": Bericht von Gewalt zwischen Judoka und Freund schockiert Frankreich