EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nach Flugzeugabsturz in Russland: US-Geheimdienst geht von vorsätzlicher Explosion aus

Ein Porträt von Wagner-Chef Prigoschin an einem informellen Denkmal in St. Petersburg
Ein Porträt von Wagner-Chef Prigoschin an einem informellen Denkmal in St. Petersburg Copyright Dmitri Lovetsky/AP Photo
Copyright Dmitri Lovetsky/AP Photo
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Was hat zum Absturz des Flugzeugs gesorgt, bei dem Wagner-Chef Prigoschin mutmaßlich ums Leben gekommen ist? Das Pentagon schließt Berichte über eine Boden-Luft-Rakete aus.

WERBUNG

Eine vorläufige Einschätzung der US-Geheimdienste kam zu dem Schluss, dass der Flugzeugabsturz, bei dem am Mittwoch vermutlich Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin ums Leben kam, durch eine absichtliche Explosion verursacht wurde.

Einer der US-amerikanischen und westlichen Beamten, die die erste Einschätzung beschrieben, sagte, dass Prigoschin "sehr wahrscheinlich" angegriffen worden sei und dass die Explosion zu Wladimir Putins "langer Geschichte des Versuchs, seine Kritiker zum Schweigen zu bringen" passe.

Selbst als Putin den Söldnerführer am Donnerstag als "talentierten Mann" lobte, wuchs der Verdacht, dass Putin hinter Prigoschins Tod steckt.

Die Beamten, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, weil sie nicht befugt waren, sich zu äußern, gaben keine Einzelheiten über die Ursache der Explosion bekannt, die weithin als Rache für die Meuterei im Juni angesehen wurde, die die größte Herausforderung für die 23-jährige Herrschaft des russischen Präsidenten darstellte.

Pentagon-Sprecher General Pat Ryder sagte, Presseberichte, wonach eine Boden-Luft-Rakete das Flugzeug abgeschossen habe, seien ungenau. Er wollte sich nicht festlegen, ob die USA eine Bombe vermuteten oder den Absturz für ein Attentat hielten.

Einzelheiten der geheimdienstlichen Bewertung wurden bekannt, als Putin den Familien derjenigen, die sich an Bord des Flugzeugs befunden haben sollen, sein Beileid aussprach und von "schweren Fehlern" Prigoschins sprach.

Es war nicht klar, warum mehrere hochrangige Mitglieder von Wagner, darunter Spitzenpolitiker, die normalerweise sehr auf ihre Sicherheit bedacht sind, im selben Flugzeug saßen. Der Zweck ihrer gemeinsamen Reise nach St. Petersburg war nicht bekannt.

Laut Biden steckt wahrscheinlich Putin hinter dem Absturz

US-Präsident Joe Biden sagte am Mittwoch vor Reportern, er glaube, dass Putin hinter dem Absturz stecke, räumte aber ein, dass ihm keine Informationen vorlägen, die seine Annahme bestätigten. "Ich weiß nicht genau, was passiert ist, aber ich bin nicht überrascht", sagte Biden. "Es gibt nicht viel, was in Russland passiert, hinter dem nicht Putin steckt."

Prigoschin-Anhänger behaupteten auf den Kanälen der Pro-Wagner-Messaging-App, das Flugzeug sei absichtlich abgeschossen worden. Die russischen Staatsmedien berichteten nicht ausführlich über den Absturz, sondern konzentrierten sich auf Putins Äußerungen auf dem BRICS-Gipfel in Johannesburg per Videoschalte und Russlands Einmarsch in der Ukraine.

Mehrere russische Social-Media-Kanäle berichteten, die Leichen seien verbrannt oder bis zur Unkenntlichkeit entstellt und müssten durch DNA-Analysen identifiziert werden. Die Berichte wurden von unabhängigen russischen Medien aufgegriffen, die Nachrichtenagentur AP war jedoch nicht in der Lage, sie unabhängig zu bestätigen. Die russischen Behörden erklärten, dass die Absturzursache noch untersucht werde.

Selenskyj: "Jeder versteht, wer das tut"

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zeigte ebenfalls mit dem Finger auf den Kreml und sagte: "Wir haben damit nichts zu tun. Jeder weiß, wer das tut."

Zahlreiche Putin-Gegner und -Kritiker wurden in den vergangenen Jahren bei offensichtlichen Attentatsversuchen getötet oder schwer verletzt. Die USA und andere westliche Staaten erwarteten schon lange, dass der russische Staatschef gegen Prigoschin vorgehen würde, obwohl er in einer Vereinbarung zur Beendigung der Meuterei vom 23. und 24. Juni versprochen hatte, die Anklage fallen zu lassen.

"Es ist kein Zufall, dass die ganze Welt sofort auf den Kreml blickt, wenn ein in Ungnade gefallener Ex-Vertrauter Putins plötzlich vom Himmel fällt, zwei Monate nachdem er einen Putschversuch unternommen hat", sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock, räumte aber ein, dass die Faktenlage noch unklar sei. "Wir kennen dieses Muster in Putins Russland - Todesfälle und dubiose Selbstmorde, Stürze aus Fenstern, die letztlich alle ungeklärt bleiben", sagte Baerbock.

Abbas Gallyamov, ein ehemaliger Redenschreiber Putins, der heute als politischer Berater tätig ist, sagte, dass Prigoschin durch die Meuterei und seine Freilassung "Putins Gesicht vor der ganzen Welt in den Dreck gezogen hat". Prigoschin nicht zu bestrafen, wäre eine "offene Einladung für alle potenziellen Rebellen und Unruhestifter" gewesen, so dass Putin hätte handeln müssen, fügte Gallyamov hinzu.

Das Institute for the Study of War argumentierte, dass die russischen Behörden wahrscheinlich gegen Prigoschin und seine führenden Mitarbeiter vorgingen, um "den letzten Schritt zu tun, um Wagner als unabhängige Organisation zu eliminieren".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland rätselt über Wagner-Absturz: Putin nennt Prigoschin "guten Mann mit Fehlern"

Riesenexplosion: Ukraine beschießt wieder Belgorod

Unfall oder Mord? Spekulationen über wahrscheinlichen Tod von Wagner-Chef Prigoschin