EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Saola kommt: Hongkong in Angst vor dem schwersten Taifun seit 70 Jahren

"Saola" werde "starke Winde, sintflutartige Regenfälle und riesige Wellen", so die Behörden in Südchina.
"Saola" werde "starke Winde, sintflutartige Regenfälle und riesige Wellen", so die Behörden in Südchina. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Taifun Saola kommt auf Hongkong zu: Supermarktregale sind leer gekauft, Bürger:nnen sind per sms aufgerufen, ihre Arbeit einzustellen und möglichst nicht vor die Tür zu gehen.

WERBUNG

Ein Fernsehreporter steht schräg auf einer Straße in Shanwei in der südchinesischen Provinz Guangdong und stemmt sich gegen den Wind, der um ihn herum peitscht. Er kann sich kaum auf den Beinen halten, während er über den Starkregen und Windböen von über 200 Stunden-Kilometern berichtet. 

Doch das sind nur die Vorläufer von Super-Taifun "Saola", der die Küstengewässer Südchinas und Hongkongs erreicht hat. Erwartet wird der vielleicht schwerste Taifun seit 70 Jahren. Bereits am Vortag hatten die Behörden die höchste Warnstufe Rot ausgerufen. In ganz Hongkong wurden Schulen, Geschäfte und Unternehmen geschlossen. 

"Saola" werde "starke Winde, sintflutartige Regenfälle und riesige Wellen" bringen, warnte der Parteichef der südchinesischen Provinz Guangdong, Huang Kunming. Es bestehe ein "hohes Risiko für schwere Katastrophen". 

In der Nacht zu Samstag soll Saola besonders schwer wüten

Supermarktregale sind leer gekauft, Bürger:nnen sind per sms aufgerufen, ihre Arbeit einzustellen und möglichst nicht vor die Tür zu gehen.  In der Nacht zum Samstag soll "Saola" besonders schwer wüten. Unter den Bewohner:innen macht sich ein Gefühl der Angst breit.

Shirley Ng, die noch auf der Straße unterwegs ist, sagt Reportern, dass die Leute von einem sehr starken Taifun reden und sich mit Lebensmitteln eingedecken. "Ich hoffe nur, dass der Taifun keine Todesopfer fordern wird. Ich hoffe, dass alle in Sicherheit bleiben."

Der bevorstehende Taifun legte schon im Vorfeld den Flugverkehr in Hongkong lahm, mehr als 400 Flüge wurden gestrichen.

Auch wurde vor Überschwemmungen in der Sieben-Millionen-Metropole gewarnt. Das Zentrum des Taifuns werde der chinesischen Sonderverwaltungsregion zwischen Freitagabend und Samstagmorgen (Ortszeit) "sehr nahe kommen". Demnach würde der Sturm an der südchinesischen Küste nur rund 40 Kilometer südlich an Hongkong vorbeiziehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jahrhundert-Regen: Hongkonk unter Wasser

Militärmanöver im Pazifik: Russland und China halten gemeinsame Übung ab

Verstärkte Zusammenarbeit geplant: Polens Präsident Duda zu Besuch bei Xi Jinping