EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Klimawandel: "Kinderrechte in Afrika südlich der Sahara werden in alarmierendem Maße untergraben"

Nunay Mohamed floh aus der von der Dürre betroffenen Region Lower Shabelle, Juni 2022
Nunay Mohamed floh aus der von der Dürre betroffenen Region Lower Shabelle, Juni 2022 Copyright Farah Abdi Warsameh/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Farah Abdi Warsameh/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Nara Madeira mit AP, Save the Children, PNUA/ONU
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Portugiesisch

1,85 Millionen Kinder in Afrika südlich der Sahara wurden bis Ende 2022 zu Binnenvertriebenen, warnt Save the Children. In Kenia wird versucht, Lösungen zu finden.

WERBUNG

Der Klimawandel ist eine Tatsache, und er wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf die Erde aus. Kinder, die die Zukunft sind, leiden besonders unter den Naturkatastrophen.

Die Kinderschutzvereinigung Save de Children (auf der Grundlage einer Analyse von Daten des Internal Displacement Monitoring Centre) warnte in ihrem jetzt veröffentlichten Bericht: "Mindestens 1,85 Millionen Kinder in Afrika südlich der Sahara wurden im Jahr 2022 aufgrund von Klimaschocks innerhalb ihres Landes vertrieben". Die Zahl der Zwangsumsiedlungen hat sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt - 2021 waren es eine Million - eine Rekordzahl. Die meisten befanden sich Ende 2022 immer noch mit ihren Familien in Flüchtlingslagern oder an anderen vorübergehenden Orten.

Euronews
Die Übersicht der Binnenflüchtlinge in Ländern südlich der SaharaEuronews

Zahlen, die laut Save the Children die bittere Wahrheit entlarven", dass die Rechte der Kinder in der gesamten Region durch die Auswirkungen der Klimakrise in alarmierendem Ausmaß untergraben werden". Die Vereinigung erinnerte daran, dass es sich um die Länder handelt, die "am wenigsten zur Krise beigetragen haben", d.h. die Länder mit dem "geringsten Anteil am weltweiten Treibhausausstoß aller Regionen der Welt".

Naturkatastrophen führen zu Vertreibung in Nigeria und Somalia

Nigeria verzeichnete im Jahr 2022 die meisten Binnenflüchtlinge aufgrund von Überschwemmungen im Bundesstaat Borno und anderen Teilen des Landes. Ende des Jahres waren mindestens 854.000 Menschen immer noch weit weg von zu Hause, darunter schätzungsweise 427.000 Kinder.

Farah Abdi Warsameh/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Somalische FlüchtlingeFarah Abdi Warsameh/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

In Somalia, dem am zweitstärksten betroffenen Land, was die Zahl der durch die Auswirkungen des Klimawandels vertriebenen Menschen angeht, herrscht Wassermangel. Das Land hat bereits fünf "Regenzeiten" hinter sich, in denen kein Niederschlag fiel. Rund 6,6 Millionen Menschen, d. h. 39 % der Bevölkerung des Landes, haben ein kritisches Ausmaß an Hunger erreicht. Diese Lage hat zur zweithöchsten Zahl von Binnenflüchtlingen in Afrika geführt: 1,1 Millionen Menschen.

"Es fehlt an politischem Willen" und Maßnahmen

Malama Mwila von Save the Children sagte gegenüber euronews, dass die politischen Entscheidungsträger dazu beitragen können, die Lage zu ändern und Millionen von Menschenleben auf dem afrikanischen Kontinent und in der ganzen Welt zu schützen und zu retten", und forderte strategische Entscheidungen.

Mwila fasste die Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, in drei Punkten zusammen.

Erstens forderte er die afrikanischen Regierungen auf, "der Schaffung fortschrittlicher inländischer Einnahmen zur Finanzierung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und zur Eindämmung des Klimawandels Vorrang zu gewähren". Damit das klappt, "ist eine umverteilende Steuerpolitik erforderlich, um die von der Ungleichheit am meisten betroffenen Gruppen, nämlich Kinder und ihre Familien, zu schützen".

Zweitens, und "ebenso wichtig", ist die Verpflichtung der "Vertreter von Ländern mit hohem Einkommen", die geschichtlich gesehen als besonders für den Schadstoffausstoß verantwortlich eingestuft werden", die "einbindende und fortschrittliche Finanzierung und Investitionen, insbesondere grüne Finanzierung" zu erhöhen.

Als dritte Maßnahme fügte Malama Mwila hinzu, dass "die Stimmen der Kinder und anderer Interessengruppen gehört werden müssen". Seiner Meinung nach mangelt es an politischem Willen.

"Wenn es um die tatsächliche Umsetzung und Bereitstellung dieser Mittel geht, hat sich wenig getan, was möglich gewesen wäre. Es mangelt an politischem Einsatz, vor allem seitens des Nordens dieser Welt. Wir wollen mehr Maßnahmen von diesen Regierungen, die in der Vergangenheit zusammengekommen sind und einen großen Teil zur Klimakrise beigetragen haben. Wir wollen also Taten sehen. Mehr Taten und weniger Gerede", so Mwila.

Afrika verhandelt über Lösungen für den Klimawandel

Jungen Menschen eine Stimme zu geben, ist Teil der Lösung. Richard Munang vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen sagte gegenüber euronews, dass sie "das Talent und die Fähigkeiten haben, sie sind sehr, sehr erfinderisch und unternehmerisch". Wir müssen ihnen zuhören und darüber sprechen, was sie tun und wie sie bei der Suche nach umwandelnden Lösungen unterstützt werden können".

Unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen wird an diesem Montag, den 4. September, in der kenianischen Hauptstadt Nairobi die Afrikanische Klimawoche der Vereinten Nationen eröffnet.  Es handelt sich um eine Art Vorbereitung auf die COP28 - die Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die Ende des Jahres in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfinden wird.

Ausgangspunkt ist "die derzeitige Lage" - Dürre, Überschwemmungen, Wirbelstürme - auf einem Kontinent, der "die Lunge der Welt" ist (mit den Wäldern des Kongobeckens) und die "jüngste Bevölkerung der Welt" hat - wie Richard Munang betonte.

Afrika braucht Geldeinsatz in Landwirtschaft, saubere Energie, Sonnen- und Windkraft sowie Erdwärme. Themen, die in Nairobi erörtert werden sollen.

Der Klimawandel ist ein gemeinsames Phänomen, das heißt, niemand ist gefeit. Der hält sich nicht an Staatsgrenzen. Er wirkt sich auf alle aus, ob die Menschen nun in reichen oder armen Ländern leben. Aufgrund der Tatsache, dass der Klimawandel alle betrifft, müssen sich alle an den Lösungen beteiligen.
Richard Munang
Umweltprogramm der Vereinten Nationen

Das Ziel dieses Treffens ist es, Wissen mit den Staaten der Nordhalbkugel und "natürlich mit Afrika zu teilen und die Lösungen aufzuzeigen, die Afrika anbieten kann", so Munang. Das Treffen soll die so genannte Erklärung von Nairobi hervorbringen, die nicht nur die Herausforderungen aufzeigt, vor denen Afrika steht, sondern auch die Chancen und Investitionsmöglichkeiten, die Finanzmittel anziehen können". Richard Munang betonte, dass "der Klimawandel, obwohl er Schäden verursacht, auch eine Investitionsmöglichkeit darstellt". Das Dokument wird, sofern es unterzeichnet wird, auf dem vom Generalsekretär der Vereinten Nationen geleiteten Klimagipfel und auf der COP22 vorgestellt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vom Leben in Zelten bis zum Schulausfall - der Klimawandel ist auch eine "Kinderrechtskrise"

Kenia: Demonstranten stürmen Parlamentsgelände, mindestens 22 Tote

Malawi: Vizepräsident Saulos Chilima und 9 weitere Menschen sterben bei Flugzeugabsturz