EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Rekrutiert die russische Armee junge Männer auf Kuba?

Russische Armee rekrutiert womöglich in Kuba
Russische Armee rekrutiert womöglich in Kuba Copyright NATALIA KOLESNIKOVA/AFP or licensors
Copyright NATALIA KOLESNIKOVA/AFP or licensors
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die kubanische Regierung hat erklärt, ein mutmaßliches russisches Netzwerk zur illegalen Rekrutierung von Kubanern für "Militäroperationen in der Ukraine" aufgedeckt zu haben. Ziel des Netzwerks sei es, in Russland und Kuba lebende Kubaner in die Streitkräfte einzugliedern.

WERBUNG

In Kuba sollen 17 Personen im Verdacht stehen, illegal Männer für die russsiche Armee zu rekrutieren. Wie das kubanisches Fernsehen berichtet, gelangten Mitteilungen darüber an das Außenministerium. Marilin Vinent, Mutter von Dannys Castillo:

"Wir haben den Kontakt zu ihm verloren. Ich weiß nicht, ob es meinem Sohn gut geht. Ob er am Leben ist. Ich weiß es nicht. Sie wurden alle reingelegt. Sie wurden damit gelockt, auf dem Bau zu arbeiten, Trümmer zu transportieren oder in der Logistik zu arbeiten. Was für eine Art von Logistik ist das?"

Offensichtlich hat Havanna damit einen "von Russland aus operierenden" Menschenhändlerring aufgedeckt. Etwa zwei Dutzend Kubaner könnten dazu gebracht worden sein, sich für die russische Armee zu verpflichten.

In Kuba sind nach Angaben des Innenministeriums die 17 Festgenommenen Teil eines Netzwerks, das Männer für den Krieg in der Ukraine rekrutiert. Unter den Festgenommenen seien die "interne Organisatorin dieser Aktivitäten" sowie zwei Rekruteure, erklärte der verantwortliche Ermittler César Rodríguez. Angaben zur Nationalität der Festgenommenen machte er nicht.

Der Staatsanwaltschaft zufolge drohen den Verdächtigen je nach Schwere und Art der Tat bis zu 30 Jahre Gefängnis, lebenslange Haft oder die Todesstrafe. Die Vorwürfe umfassen Menschenhandel, den Kampf als Söldner und "feindselige Handlungen" gegen einen fremden Staat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russischer Drohnenangriff auf Wohnviertel - Verletzte in Sumy

Bis zu 3.400 € pro Monat: Spaniens Antwort auf Wagner rekrutiert Söldner für die Ukraine

Kämpfe an der Front: Ukrainische Truppen haben offenbar Erfolge bei Bachmut