EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Die russischen Truppen vermelden Zulauf: 420.000 neue Soldaten

Zulauf bei der russischen Armee
Zulauf bei der russischen Armee Copyright AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die russischen Truppen vermelden Zulauf: allerdings nicht immer ganz freiwillig.

WERBUNG

Mehr als eine Viertelmillion Russen haben sich in den letzten Monaten freiwillig den Streitkräften angeschlossen. Das behauptet der russische Präsident Wladimir Putin. Jeden Tag würden 1000-1500 Russen freiwillige Verträge für den Eintritt in die Streitkräfte unterzeichnen.

Wie viele russische Truppen befinden sich in der Ukraine?

Der Sprecher des ukrainischen Hauptnachrichtendienstes (GUR), Generalmajor Vadym Skibitskyi, erklärte, dass das russische Militär über 420.000 Soldaten in der besetzten Ukraine stationiert hat. Darin seien die „Rosgvardia“ – die russische Nationalgarde – und andere Militäreinheiten und -strukturen nicht enthalten, so dass diese Zahl nicht die Gesamtstärke der russischen Streitkräfte widerspiegelt, die am Krieg in der Ukraine beteiligt sind.

Ukrainische und britische Militärs berichteten am 11. September, dass noch weitere Truppen hinzukommen könnten.

Das Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreichs berichtete, dass das russische Militär beabsichtigt, bis Ende 2023 420.000 Soldaten einzustellen. Diese Zahl umfasse wahrscheinlich viele Freiwillige, die bereits in der Ukraine kämpfen und gezwungen wurden, bis zum 1. Juli 2023 Verträge mit dem russischen Verteidigungsministerium zu unterzeichnen.

Das britische Verteidigungsministerium sagt: Im Vorfeld der für März 2024 angesetzten russischen Präsidentschaftswahlen werden die russischen Behörden wahrscheinlich versuchen, weitere unpopuläre Mobilisierungen zu vermeiden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IStGH-Büro in Kiew: Selenskyj spricht von "Moment der Gerechtigkeit"

Kreml erklärt sich zum Sieger bei Regionalwahlen im Krieg

NATO-Gipfeltreffen 2024: China ein "Beihelfer" für Russlands Krieg?