EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Minderjährige überprüfen: Das plant Italiens Regierung im Kampf gegen Migration

Polizisten und ein Mädchen in Rom in Italien
Polizisten und ein Mädchen in Rom in Italien Copyright Cecilia Fabiano/LaPresse
Copyright Cecilia Fabiano/LaPresse
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

🇮🇹🚢 In Italien will die Regierung von Giorgia Meloni die Regeln für Migranten verschärfen. Die Polizei soll das Alter von Minderjährigen durch Messungen überprüfen dürfen.

WERBUNG

Italiens Regierung hat neue Maßnahmen im Kampf gegen Migration beschlossen. Aus dem Kabinett von Ministerpräsidenten Giorgia Meloni verlautete, alle neuen Regeln seien in Einklang mit den europäischen Gesetzen. Der Schutz von Minderjährigen bleibe sichergestellt.

Euronews-Korrespondentin Giorgia Orlandi fasst die jüngsten Entwicklungen zusammen: "Die Regierung Melonis verstärkt ihre Bemühungen im Kampf gegen die illegale Einwanderung. Das jüngste Dekret der Regierung zielt auf erwachsene Migranten ab, die über ihr Alter lügen und sich als Minderjährige ausgeben.

Bislang konnten Kinder, die ohne Eltern oder Erziehungsberechtigte nach Italien kamen, von einem besonderen Schutzsystem profitieren, das auf der Annahme ihrer Minderjährigkeit beruhte. Mit dem neuen Erlass erhalten die Polizeikräfte jedoch mehr Befugnisse und mehr Instrumente, einschließlich der Verwendung von Körpermessungen und Röntgenaufnahmen, um das Alter der Personen zu überprüfen.

Kinder in Zentren für Erwachsene

Nach diesem neuen Erlass werden Kinder über 16 Jahren für einen begrenzten Zeitraum in Aufnahmezentren untergebracht, die Erwachsenen vorbehalten sind. Der Grund dafür ist, dass sich mehrere Bürgermeister über den Mangel an Einrichtungen zur Unterbringung von Minderjährigen und die damit verbundenen Kosten beschwert haben.

Diese Aufnahmezentren wurden wegen ihrer katastrophalen Bedingungen kritisiert, und humanitäre Organisationen äußerten sich besorgt über diese jüngste Maßnahme.

Ziel des Erlasses ist es auch, die Abschiebungen zu verstärken. Unter anderem sollen legal in Italien lebende Ausländer abgeschoben werden, wenn sie eine Gefahr für die öffentliche Ordnung oder die nationale Sicherheit darstellen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Explosion in Flüchtlingsheim: 31 Verletzte

Zankapfel EU-Migrationsreform: Polen und Ungarn demonstrieren Härte

Wer rettet Migranten im Mittelmeer?