EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wer rettet Migranten im Mittelmeer?

Wer rettet Migranten im Mittelmeer?
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Monica Pinna
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In dieser Witness-Folge begleitet Euronews-Reporterin Monica Pinna eine NGO-Bootsmannschaft, die Migranten im Mittelmeer retten.

WERBUNG

Ich habe elf Tage lang auf der Humanity 1 gelebt. Die deutsche Nichtregierungsorganisation SOS Humanity lud mich auf ihr Rettungsschiff ein - zu einer Zeit, in der eine Rekordzahl Migranten versuchen, europäische Küsten zu erreichen.

Meine Aufgabe war es, eine Rettungsaktion hautnah zu dokumentieren. Die Geschichten derjenigen, die sie durchführen, und derjenigen, die fliehen.

Motivation der Helfer

An Bord des Schiffes befinden sich hoch qualifizierte Fachleute aus dreizehn verschiedenen Ländern. Was bringt sie an Bord?

"Ich bin seit 2015 zwischen den Grenzen unterwegs, anfangs als Freiwillige", erklärt die italienische Schutzbeauftragte Sara. "Nach mehreren Jahren Erfahrung in Griechenland an der Grenze zur Türkei hatte ich das Bedürfnis, auch die zentrale Mittelmeergrenze besser zu verstehen. Als Anthropologin finde ich es wichtig, sich ganz konkret um diese Menschen zu kümmern."

Fünf Tage nach Beginn unserer Reise wachen wir auf und sind auf der tödlichsten Migrationsroute nach Europa, der zentralen Mittelmeerroute. Zwei Tage später entdeckten wir ein in Seenot geratenes Boot.

Die Besatzung rettete 57 Menschen, hauptsächlich aus Bangladesch. Sie waren in der Nacht vor der Rettung aus Libyen aufgebrochen.

Seit 2014 sind über 22.000 Menschen bei dem Versuch, über die zentrale Mittelmeerroute zu fliehen, ums Leben gekommen oder werden vermisst. In diesem Jahr haben sich die Abfahrten aus Tunesien im Vergleich zu 2022 versechsfacht. Die Ankünfte in Italien sind sprunghaft angestiegen, aber es sterben auch mehr Menschen.

"Seit Jahresbeginn sind mehr als 2.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken oder werden vermisst, eine Zahl, die wir seit 2017 nicht mehr erlebt haben", sagt die Kommunikationskoordinatorin Camilla.

SOS Humanity sagt, dass ein effektives europäisches Programm für die Suche und Rettung im zentralen Mittelmeer dringend erforderlich ist. Sie weisen darauf hin, dass die Rettungseinsätze im Januar 2023 einen weiteren Rückschlag erlitten haben. Die italienische Regierung hat einen neuen Verhaltenskodex für NGOs eingeführt. Zivile Rettungsschiffe werden mit Geldstrafen belegt oder festgehalten, wenn sie mehr als eine Rettung auf einmal durchführen, und ihnen wird oft ein weit entfernter Sicherheitshafen für die Ausschiffung zugewiesen.

"NGO-Schiffe werden manchmal zu 1.400 oder 1.600 Kilometer entfernten Häfen geschickt, was uns tagelang aus dem Einsatzgebiet fernhält", erklärt die Kommunikationskoordinatorin Camilla.

Wir sind vier Tage lang über 1.000 Kilometer vom Rettungsort zum sicheren Hafen Livorno gefahren.

In Europa drehen sich die Diskussionen über Migranten oft um Zahlen. Wie viele kommen an, wie viele sterben... Für mich waren es nur Menschen, die eine schwere Last trugen.

Einige sind seit Jahren unterwegs, um an diesen Punkt zu gelangen.

Statistiken besagen, dass nur ein kleiner Teil der Ankommenden es schaffen wird, legal in Europa zu bleiben. Viele werden zurückgeschickt.

Humanity 1 ist bereit, erneut aufzubrechen, um weitere Migranten zu retten, die vor Armut, Krieg und Verzweiflung fliehen: ein nie endender Kreislauf.

SOS Humanity wird fast ausschließlich von privaten Spendern und humanitären Organisationen finanziert.

Cutter • Nicolas Coquet

Weitere Quellen • Toningenieur: Hugo Pouillard, Grafik: Matthieu Michaillat

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Übers Mittelmeer: Mehr als 1.000 Geflüchtete erreichen Lampedusa in 24 Stunden

Euronews-Reporterin verbringt 11 Tage auf der Humanity 1 - Menschen retten hautnah

Für Menschen aus „sicheren Herkunftsländern": Italien richtet Abschiebeunterkunft in Pozzallo ein