EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Med-9-Treffen auf Malta: Wenig Fortkommen beim Streitpunkt Einwanderung

Von der Leyen, Macron, Meloni auf Malta
Von der Leyen, Macron, Meloni auf Malta Copyright LUDOVIC MARIN/AFP
Copyright LUDOVIC MARIN/AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Acht europäische Mittelmeeranrainerstaaten und Portugal sowie die Europäische Kommission und der Rat waren auf Malta beim Treffen der Gruppe Med 9 vertreten. Großen Fortschritt beim wichtigsten Tagesordnungspunkt gab es nicht.

WERBUNG

Acht europäische Mittelmeeranrainerstaaten und Portugal sowie die Europäische Kommission und der Rat waren auf Malta beim Treffen der Gruppe Med 9 vertreten. 

Großen Fortschritt beim wichtigsten Tagesordnungspunkt, dem Umgang mit illegaler Einwanderung über das Mittelmeer, gab es nicht zu verzeichnen. Bereits im Vorwege des Gipfels hatten sich die Regierungen Frankreichs und Italiens in dieser Frage zumindest auf eine gemeinsame Sichtweise verständigt.

Ich glaube, es besteht der Wunsch, das Problem ernsthaft anzugehen, handfest und schnell. Ich spreche nicht über den Ansatz, weil ich den für selbstverständlich halte", sagte die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni.

Auf Malta sprach Meloni erneut mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nahm an der Unterredung teil. Die Fortsetzung folgt bei der informellen Tagung des Europäischen Rates am kommenden Freitag in Granada.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

G7-Gipfel in Italien: Eingefrorenes russisches Vermögen für die Ukraine

G7-Gipfel in Italien: Ukraine, Gaza und die Kooperation mit Afrika auf der Tagesordnung

Ausgrabung in Pompeji: Blauer Raum für antike Rituale freigelegt