EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Eltern des im Iran inhaftierten Louis Arnaud fordern mehr Hilfe von Europa

Eltern des Franzosen Louis Arnaud sprechen mit Euronews
Eltern des Franzosen Louis Arnaud sprechen mit Euronews Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Estelle Nilsson-JulienAndreas Rogal
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Mehr als 365 Tage sind vergangen, seit der französische Staatsbürger Louis Arnaud im Hochsicherheitsgefängnis Evin in Teheran inhaftiert wurde. Für seine Eltern ist das Warten eine Qual.

WERBUNG

Am 28. September 2022 wurde Louis Arnaud von der Islamischen Revolutionsgarde Irans in Teheran verhaftet. Der 35-jährige Finanzberater befand sich auf einer Rucksackreise um die Welt.

Die Eltern von Louis, Sylvie und Jean-Michel Arnaud, erinnern sich an den erschütternden Moment, als sie einen Anruf des französischen Außenministeriums erhielten.

"Wir waren schockiert, dann sofort besorgt, gefolgt von Angst. Wir wussten, dass wir es nicht mit irgendeinem Land zu tun hatten, sondern mit dem Iran", so sein Vater Jean-Michel Arnaud gegenüber Euronews.

Wie das alles geschah

"Wir hatten seit ein paar Tagen nichts mehr von unserem Sohn gehört, aber wir machten uns keine Sorgen, denn er hatte uns gewarnt, dass er in die Berge gehen würde, wo es nur ein begrenztes Telefonsignal gibt. Er versicherte uns, dass er sich von den Protesten fernhalten würde", so seine Mutter Sylvie Arnaud gegenüber Euronews.

Zwei Wochen nachdem sie von seiner Verhaftung erfahren hatte, so erinnert sich Sylvie, leuchtete die Nummer ihres Sohnes auf dem Display ihres Telefons auf. Sie verspürte ein Gefühl der Erleichterung - das nur allzu schnell wieder verflog.

Comité de Soutien Louis Arnaud
Louis' Vater Jean-Michel und seine Mutter Sylvie (rechts)Comité de Soutien Louis Arnaud

"Er rief mich auf seiner persönlichen Nummer an, so dass ich gleich dachte, er sei frei. Aber nein, der Anruf war inszeniert und wurde sowohl abgehört als auch übersetzt."

In den ersten sechs Monaten seiner Inhaftierung rief Louis nur wenige Male an, da er in einem Hochsicherheitstrakt des Evin-Gefängnisses untergebracht war.

"Jetzt können wir häufiger mit ihm sprechen, aber wir wissen, dass er uns schützt und uns nicht die ganze Realität dort drüben erzählt", fügt Sylvie hinzu.

"Keine der Anschuldigungen ist wahr".

Louis wurde zusammen mit einer Gruppe von Rucksacktouristen verhaftet, die er auf seinen Reisen kennengelernt hatte.

Am Tag seiner Verhaftung feierten sie den 30. Geburtstag eines Mädchens in ihrer Gruppe, und nachdem sie einen Nachmittag in einem Freizeitpark verbracht hatten, machten sie sich auf den Weg zu einem Escape-Game-Room. Der Spaß der Gruppe wurde jedoch unterbrochen, als sie von der Islamischen Revolutionsgarde angehalten wurden.

Die anderen Reisenden - iranischer, polnischer und italienischer Nationalität - wurden alle freigelassen, nicht aber Louis.

"Ihm wird vorgeworfen, an Protesten teilgenommen zu haben, die die Sicherheit des Staates bedrohen, und zu regierungsfeindlicher Propaganda beigetragen zu haben. Natürlich ist keine dieser Anschuldigungen wahr", sagt sein Vater.

Louis durchquerte Italien, Griechenland, die Türkei, Georgien und Armenien, bevor er im Iran ankam.

Er ging auf Reisen, "um andere Kulturen zu entdecken und war ein begeisterter Reisender", so seine Mutter gegenüber Euronews. Es war Louis' zweiter Versuch einer Weltreise, nachdem er seinen erstem Versuch wegen der COVID-19-Pandemie abbrechen musste.

Eine unzureichende europäische Antwort

Sylvie und Louis glauben, dass die französische Regierung alles in ihrer Macht Stehende tut, um ihren Sohn zu befreien.

"Wir stehen in Kontakt mit dem Krisenzentrum des Außenministeriums, aber nicht sehr häufig, da es nicht oft neue Informationen gibt, die uns mitgeteilt werden können.

"Selbst wenn es laufende Verhandlungen gäbe, wurden wir gewarnt, dass wir nicht auf dem Laufenden gehalten würden - das ist keine Sache, nach der wir fragen können", so Jean-Michel, Louis' Vater, gegenüber Euronews.

Im Mai dieses Jahres wurden die französischen Gefangenen Bernard Phelan und Benjamin Brière freigelassen, nachdem sie mehr als drei Jahre bzw. acht Monate hinter Gittern verbracht hatten.

WERBUNG

Die offizielle Politik Frankreichs besagt, dass es nicht für die Freilassung von Gefangenen und Geiseln zahlt - eine Untersuchung der New York Times legt jedoch anderes nahe.

Auf europäischer Ebene fühlt sich die Familie Arnaud weit weniger unterstützt.

"Wir haben uns an mehrere Europaabgeordnete gewandt, ebenso wie die Familien anderer Europäer, die im Iran inhaftiert sind. Aber das hat zu nichts geführt. Wir haben uns auch an [den Chef der EU-Außenpolitik] Josep Borrell gewandt und keine Antwort erhalten", erklärt Sylvie.

Etwa 12 Europäer - einige davon mit doppelter Staatsangehörigkeit - sind derzeit im Iran inhaftiert. Im September bestätigte Borrell, dass es sich bei einem schwedischen Staatsangehörigen, der seit über 500 Tagen inhaftiert ist, tatsächlich um einen EU-Diplomaten handelt. Die Europäer wurden vom Iran immer wieder als Druckmittel eingesetzt.

Andere französische Staatsbürger - Cécile Kohler, Jacques Paris und ein Franzose, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde - sind ebenfalls noch inhaftiert.

WERBUNG

"Es ist eine unendliche Wartezeit, die durch nichts zu rechtfertigen ist. Es ist also kompliziert, es ist schwierig, aber man muss weitermachen. Man muss Glauben und Hoffnung haben, denn wir sind davon überzeugt, dass er herauskommen wird. Aber das große Fragezeichen ist, wann", sagt Arnaud Senior.

Wie geht Europa mit dem Iran um?

Am 12. September führte das Europäische Parlament eine Debatte über die Wirksamkeit der Maßnahmen gegen den Iran "ein Jahr nach dem Mord an Mahsa Amini".

"Die letzten 12 Monate haben einen deutlichen Wandel in unseren Beziehungen zum Iran gebracht. Wir haben neun aufeinanderfolgende Sanktionsrunden beschlossen... Unsere Beziehungen zum Iran sind an einem Tiefpunkt angelangt, aber wir müssen die diplomatischen Kanäle offen halten", erklärte Borrell bei dieser Gelegenheit.

Nach EU-Recht ist es Sache der 27 Mitgliedstaaten, konsularischen Beistand zu leisten und sich um ihre Bürger zu kümmern, die im Iran inhaftiert sind. Sie können dann um Unterstützung aus Brüssel bitten, um diese Bemühungen zu ergänzen.

Andere, wie die deutsche Europaabgeordnete Hannah Neumann, verurteilen jedoch die Untätigkeit der EU.

WERBUNG

Sie erklärte in der Plenardebatte: "Herr Borrell, es ist an der Zeit, es klar und deutlich zu formulieren: Die Iran-Politik der EU der letzten 44 Jahre ist gescheitert. Hören Sie auf, sich mit Regimevertretern zu treffen! Fangen Sie an, die vielen verschiedenen Menschen zu treffen, die sich für einen freien Iran einsetzen!".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Narges Mohammadi: Familie reagiert auf Friedensnobelpreis

"Unerträglich": Europa verurteilt mutmaßliche Attacke auf iranischen Teenager

Belarus: politischer Gefangener stirbt, nachdem ihm medizinische Versorgung verweigert worden war