EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Borrell bestätigt: bei dem im Iran inhaftierten Schweden handelt es sich um einen EU-Diplomaten.

Der Außenbeauftragte der Europäischen Union, Josep Borrell, bestätigte am Dienstagmorgen die Identität des im Iran festgehaltenen schwedischen Staatsangehörigen.
Der Außenbeauftragte der Europäischen Union, Josep Borrell, bestätigte am Dienstagmorgen die Identität des im Iran festgehaltenen schwedischen Staatsangehörigen. Copyright European Union, 2023.
Copyright European Union, 2023.
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

"Wir werden nicht aufgeben", bis Johan Floderus freigelassen wird, sagte Josep Borell am Dienstag und bestätigte die Identität des schwedischen Staatsbürgers, der im Iran gefangen gehalten wird.

WERBUNG

Der 33-jährige schwedische Staatsbürger ist ein Beamter der Institutionen der Europäischen Union, sagte der Leiter der Außenpolitik der Union.

Johan Floderus wurde im April 2022 von den iranischen Behörden festgenommen und ist seit mehr als 500 Tagen im Evin-Gefängnis in Teheran inhaftiert.

Die Einzelheiten des Falles wurden erstmals am Montagmorgen von der New York Times enthüllt, die berichtete, dass Floderus ein Mitglied des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), des diplomatischen Dienstes der EU, ist.

In ihrer ersten Reaktion weigerte sich die Europäische Kommission, die Person zu identifizieren, und wies lediglich darauf hin, dass es sich um einen schwedischen Staatsangehörigen handele, der von der iranischen Regierung als "Schachfigur aus politischen Gründen" benutzt werde.

Am Dienstag jedoch bestätigte Josep Borrell, der Leiter des EAD, die von der Zeitung veröffentlichten Informationen und erklärte, Floderus sei "illegal inhaftiert" worden.

"Ich möchte betonen, dass ich persönlich, mein ganzes Team, auf allen Ebenen, die europäischen Institutionen in enger Abstimmung mit den schwedischen Behörden, die in erster Linie für den konsularischen Schutz zuständig sind, und seine Familie, wir alle also, die iranischen Behörden gedrängt haben, ihn freizulassen", sagte Borrell gegenüber Journalisten, die an einem Ministertreffen in Cádiz, Spanien, teilnahmen.

"Bei jedem diplomatischen Treffen auf allen Ebenen haben wir das Thema auf den Tisch gebracht. Wir haben uns unermüdlich für die Freiheit von Herrn Floderus eingesetzt. Und das werden wir auch weiterhin tun, in engem Kontakt mit der Familie, unter Berücksichtigung ihres Willens, und sicherlich auch mit der schwedischen Regierung."

"Das liegt uns sehr am Herzen, und wir werden nicht aufhören, bis Floderus (wieder) frei ist", fügte er hinzu.

Nach Angaben der New York Times hatte Floderus den Iran zuvor in seiner Eigenschaft als EU-Beamter besucht, befand sich aber am Tag seiner Festnahme auf einer privaten Touristenreise mit Freunden.

Floderus wurde daraufhin der "Spionage" beschuldigt, ein Vorwurf, den Personen, die mit dem Schweden vertraut sind, entschieden zurückweisen.

In einer Erklärung gegenüber der Zeitung erklärte die Familie: "Wir, Johans Familie, sind zutiefst besorgt und verzweifelt. Johan wurde auf einer Urlaubsreise plötzlich und ohne Grund seiner Freiheit beraubt und befindet sich seit mehr als 500 Tagen in einem iranischen Gefängnis".

Der Bericht der New York Times reiht sich ein in eine Reihe von Fällen, in denen der Iran Doppelstaatsbürger aufgrund höchst umstrittener strafrechtlicher Anschuldigungen inhaftiert und nur nach bestimmten Zugeständnissen westlicher Regierungen freigelassen hat.

Ende Mai wurde Olivier Vandecasteele, ein belgischer humanitärer Helfer, der zu 40 Jahren Haft in einem Teheraner Gefängnis verurteilt worden war, im Rahmen eines Gefangenenaustauschs zwischen Belgien und Iran freigelassen. Die Vereinten Nationen bezeichneten die Inhaftierung und Behandlung von Vandecasteele als "eklatante Verletzung des Völkerrechts".

Dieser Artikel wurde mit neuen Informationen aktualisiert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Iran richtet schwedisch-iranischen Regimekritiker hin

Ungarn leitet umstrittene Untersuchung von Transparency International ein

Hitzewelle in Rumänien: Bei 46 Grad Celsius werden die Äcker zur Wüste