Scholz: „In Solidarität mit Israel"

Das Brandenburger Tor in Berlin wurde in den israelischen Landesfarben angestrahlt
Das Brandenburger Tor in Berlin wurde in den israelischen Landesfarben angestrahlt Copyright Fabian Sommer/dpa via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Angriff durch die Hamas erfährt Israel deutliche Unterstützung von westlichen Staaten.

WERBUNG

Nach dem Angriff durch die Hamas erfährt Israel deutliche Unterstützung von westlichen Staaten.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz veröffentlichte eine Aufnahme des in den israelischen Landesfarben erleuchteten Brandenburger Tores und versah das Foto mit den Worten: „In Solidarität mit Israel".

Die russische Regierung forderte ein Ende der Gewalt, Unterstützungsaussagen gab es aus Moskau anders als aus Washington nicht.

„In diesem Augenblick der Tragödie möchte ich ihnen, der Welt und den Terroristen überall sagen: Die Vereinigten Staaten stehen an der Seite Israels. Wir werden Israel immer den Rücken stärken", sagte US-Präsident Joe Biden.

Netanjahu beruft Sicherheitskabinett ein

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen äußerte, sie verurteile die Angriffe unmissverständlich. Es handele sich dabei um Terrorismus in seiner verachtenswertesten Form. Israel habe das Recht, sich gegen solch niederträchtige Angriffe zu verteidigen, so von der Leyen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu berief eine Dringlichkeitssitzung seines Sicherheitskabinetts ein, das neben Regierungsmitgliedern auch die Armee umfasst. Das Weiße Haus in Washington teilte mit, dass man mit Israel über mögliche Militärhilfe gesprochen habe und dass diesbezüglich kurzfristig eine Bekanntmachung veröffentlicht werden solle.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Türkischer Präsident Erdogan in Berlin: erst Steinmeier, dann Scholz

Copernicus: 2023 wird wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn

Israel: "Zweite Phase" des Krieges wird schwierig