EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Europas Wasserkrise: Wie schlimm ist sie und was kann man tun?

Im Juni erlebte Italien die schlimmste Dürre seit 70 Jahren. Die Reisfelder in der Poebene trockneten aus und gefährdeten die Ernte des für Risotto verwendeten Edelreises.
Im Juni erlebte Italien die schlimmste Dürre seit 70 Jahren. Die Reisfelder in der Poebene trockneten aus und gefährdeten die Ernte des für Risotto verwendeten Edelreises. Copyright Luca Bruno/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Luca Bruno/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Estelle Nilsson-Julien
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

30 Prozent der EU-Bevölkerung waren in den letzten Jahren von einer angespannten Wasserversorgung betroffen. Was bedeutet das für Europa und wie kann es die Situation bewältigen, zumal sich die Lage weiter verschärfen wird?

WERBUNG

Viele Bürgerinnen und Bürger in Europa können sich den Luxus leisten, sich keine Gedanken darüber zu machen, wie sie an Wasser kommen werden. Doch mit der zunehmenden Besiedlung der Erde und der steigenden Nachfrage nach Wasser droht eine Krise. Was bedeutet das, und wie kann Europa mit dieser kostbaren Ressource umgehen?

Zwei Liter Wasser reichen aus, um den täglichen Trinkwasserbedarf eines Menschen zu decken - für Lebensmittel werden jedoch 3.000 Liter benötigt. Diesen Bedarf zu decken, wird für die landwirtschaftliche Bewässerung, die weltweit 70 % des Süßwassers verbraucht, immer schwieriger werden.

"Wir importieren viele Lebensmittel und sind daher davon abhängig, wie in anderen Teilen der Welt mit Wasser umgegangen wird", erklärte Naho Mirumachi, Professor für Umweltpolitik am King's College London gegenüber Euronews.

Etwa 3,6 Milliarden Menschen auf der Welt haben bereits unzureichenden Zugang zu Wasser, wobei der Nahe Osten und Afrika am stärksten von der Wasserknappheit betroffen sind.

"Die Lebensmittel, die wir konsumieren, werden wahrscheinlich zunehmend aus anderen Teilen der Welt kommen müssen, da wir nicht mehr in der Lage sein werden, bestimmte Produkte in Europa zu produzieren, weil es zu heiß wird", sagte Jippe Hoogeveen, leitender Beamter für Land und Wasser bei der UN-Agentur für Ernährung und Landwirtschaft, gegenüber Euronews.

Einige Ernten müssen möglicherweise abgeschrieben werden.

Spanien ist eines der europäischen Länder, die am meisten von der Situation betroffen sind. Nach drei Jahren mit geringen Niederschlägen und hohen Temperaturen hat der nationale Wetterdienst des Landes Anfang des Jahres eine "langfristige Dürre" ausgerufen. Der spanische Koordinator der Bauern- und Viehzüchterorganisationen hat sogar davor gewarnt, dass einige Ernten möglicherweise abgeschrieben werden müssen.

Aber auch Länder in Nord- und Osteuropa sind zunehmend von der Belastung der Wasservorräte betroffen.

"Die Leute denken, dass das Vereinigte Königreich ein regenreiches Land ist, aber tatsächlich haben auch wir Dürreperioden erlebt, und Orte wie dieser liefern wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse für uns", so Naho Mirumachi.

Energie

Knappe Wasserressourcen sind nicht nur eine Bedrohung für die Landwirtschaft, sondern auch für den Energiesektor.

"Auf dem Weg in ein Zeitalter der sauberen Nettoenergie werden wir uns auf Dinge wie die Wasserkraft verlegen", erklärte Mirumachi, "wenn wir weniger Wasser in unseren Flüssen haben, bedeutet das, dass wir uns nicht mehr auf die Wasserkraft verlassen können".

Wasserkraftwerke - die Wasser zur Stromerzeugung oder zum Antrieb von Maschinen nutzen - gelten als nachhaltige Energiealternative zu Anlagen, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden.

Bevölkerungswachstum

Da die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2030 auf 8,5 Milliarden Menschen ansteigen wird, erhöht sich der Druck auf die Wasserressourcen. Eine Bevölkerung, die nicht nur wächst, sondern auch mehr konsumiert.

"Es gibt eine wachsende Mittelschicht und einen diversifizierten Verbraucher. Sie werden mehr materielle Güter benötigen, nicht nur Lebensmittel, sondern auch Dinge wie Telefone, die sehr wasserintensiv sind. Es ist also nicht nur der Klimawandel, der diese Wasserknappheit erzwingt", erklärte Naho Mirumachi.

Um die Belastung der Wasserressourcen zu mindern, muss die Wasserversorgung für die Menschen sichergestellt werden - und das unter Berücksichtigung der Umwelt.

"Das wird sich auch auf die Ökosysteme und die Gesundheit der Flüsse auswirken. Wenn es also weniger Wasser gibt, kann es auch weniger Artenvielfalt geben, was ein wichtiger Aspekt für die Erhaltung einer gesunden Umwelt ist", so Mirumachi.

Was tut die EU, um Wasserknappheit zu verhindern?

Die Weltorganisation für Meteorologie hat davor gewarnt, dass der weltweite Wasserkreislauf aus dem Gleichgewicht geraten ist, und in ihrem Bericht über die globalen Wasserressourcen 2022 einen "grundlegenden politischen Wandel" gefordert.

Seit dem Jahr 2000 bemüht sich die Europäische Union, dieses Problem mit der Wasserrahmenrichtlinie anzugehen, die die Qualität der europäischen Gewässer sicherstellen soll.

Ein vom WWF und der Living Rivers Europe Coalition veröffentlichter Bericht kommt jedoch zu dem Schluss, dass 90 Prozent der Flusseinzugsgebiete in verschiedenen EU-Ländern bis 2027 immer noch "ungesund" sein werden.

WERBUNG

Laut Nihat Zal, Projektleiter bei der Europäischen Umweltagentur, hat Europa wirksam reagiert, muss aber "auf verschiedenen Ebenen, auf lokaler Ebene, auf Länderebene und auf EU-Ebene, beschleunigt werden, damit auch der Grad der Vorbereitung auf die unsicheren Risiken verbessert wird."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

IWF: Nahost-Konflikt könnte Inflation in Europa anheizen

Wasserreservoirs: Rettung für Landwirte oder "Wasserraub" der "Agrarindustrie"

Trinkwasser aus Abwasser