EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

„Das reine Chaos“: Hilferuf aus Acapulco nach Durchzug von Hurrikan Otis

Der Strand von Acapulco nach dem Unwetter
Der Strand von Acapulco nach dem Unwetter Copyright Marco Ugarte/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Marco Ugarte/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Wirbelsturm Otis hat an der Südküste Mexikos schweren Schaden angerichtet. In der Stadt Acapulco am Pazifik kamen mindestens 27 Menschen ums Leben.

WERBUNG

Der Wirbelsturm Otis hat an der Südküste Mexikos schweren Schaden angerichtet. In der Stadt Acapulco am Pazifik kamen mindestens 27 Menschen ums Leben. Das Unwetter wurde als Hurrikan der Höchststärke 5 eingestuft, die Böen erreichten Geschwindigkeiten von bis 315 Kilometer pro Stunde. Die Stromversorgung fiel aus, der heftige Niederschlag löste Erdrutsche aus.

„Es ist das reine Chaos. Unbeschreiblich. Mir fehlen die Worte, um das zu beschreiben, was ich sehe. So etwas habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen. Acapulco ist zerstört: Straßen, Wasser, Strom. Der Strand ist eine Müllhalde", so der Gastwirt José David Mendoza Rodriguez.

Acapulco ist ein beliebter Urlaubsort. José Luis Flores verbringt dort seine Ferien und erlebte den Sturm mit: „Eine Tragödie. Wir haben uns nie vorstellen können, uns einmal in solch einer Lage zu befinden. Wir haben uns darauf gefreut, für rund zwei Wochen nach Acapulco zu kommen. Wir sind hergekommen, innerhalb von vier Tagen war alles vorbei", sagte Flores.

Die mexikanische Armee wird eingesetzt, um Nothilfe zu leisten. Mehr als 800 000 Liter Trinkwasser und 100 000 Lebensmittelpakete sollen angeliefert werden, um die Bevölkerung zu versorgen. Es wird von Plünderungen berichtet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hurrikan "Otis": Mindestens 27 Tote, Acapulco verwüstet

Zum fünften Mal seit Dezember: Spektakulärer Vulkanausbruch auf Island

8000 Menschen evakuiert: Papua-Neuguinea erwartet weiteren Erdrutsch