EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Südafrika gewinnt die Rugby-WM 12 : 11 gegen Neuseeland und bleibt Weltmeister

Die Springboks aus Südafrika haben sich gegen die All Blacks aus Neuseeland durchgesetzt
Die Springboks aus Südafrika haben sich gegen die All Blacks aus Neuseeland durchgesetzt Copyright Christophe Ena/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Christophe Ena/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Team aus Südafrika bleibt Rugby-Weltmeister. Die Springboks haben ihren Titel im Finale im Stade de France bei Paris gegen die All Blacks aus Neuseeland verteidigt.

WERBUNG

Ihr traditioneller Hakka hat den All Blacks aus Neuseeland nicht wirklich geholfen an diesem Samstagabend. Die Springboks aus Südafrika haben das Finale der Rugby-WM in Frankreich im Regen im Stade de France bei Paris gegen die All Blacks 12 : 11 gewonnen.

Die Springboks aus Südafrika haben sich gegen die All Blacks aus Neuseeland durchgesetzt
Die Springboks aus Südafrika haben sich gegen die All Blacks aus Neuseeland durchgesetztAurelien Morissard/Copyright 2023 The AP. All rights reserved

Dabei waren die All Blacks in der zweiten Halbzeit besonders kämpferisch.

Südafrika feiert jetzt seine Helden - auch in den sozialen Medien.

Im Stadion waren sowohl der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa als auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. 

Rote Karte für den Kapitän der All Blacks

Der Kapitän der All Blacks ist der erste Spieler, der im Finale einer Rugby-WM das Spielfeld wegen einer roten Karte verlassen muss. Die gelbe Karte, die der englische Schiedsrichter Wayne Barnes dem 31-Jährigen gezeigt hatte, wurde eine rote Karte, weil die Video-Schiedsrichter keine mildernden Umstände erkennen konnten.

Sam Cane, der Kapitän der All Blacks auf der Bank
Sam Cane, der Kapitän der All Blacks auf der BankChristophe Ena/Copyright 2023 The AP. All rights reserved

Die Franzosen und Französinnen im Publikum hatten nicht vergessen, dass das Team aus Südafrika im Viertelfinale am 15. Oktober Les Bleus mit nur einem Punkt Vorsprung aus der Heim-WM geworfen hatten.

Der neuseeländische Spieler Shannon Frizell hatte bereits in der 3. Minute des Endspiels eine gelbe Karte erhalten, weil er den gegnerischen Aufbauspieler Mbongeni Mbangi unerlaubt geräumt hatte. Der Südafrikaner Mbangi musste am Knie verletzt den Rasen verlassen.

Die Springboks lagen zur Pause (12-6) dank vier Strafstöße ihres Spielmachers Handré Pollard in Führung.

Es ist bereits der vierte Weltmeister-Titel für Südafrika.

Am Freitagabend hatte England im "kleinen Finale" gegen Argentinien 26 : 23 gewonnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Finale der Rugby-WM 2023: Springboks gegen All Blacks

Gastgeber Frankreich ist raus: Rugby-Weltmeister Südafrika nach 29:28-Sieg im Halbfinale

Nicht nur Rugby in Toulouse - die rosa Stadt zwischen Rot und Violett