EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Olaf lügt": Letzte Generation beschmiert Kanzleramt in Berlin

Die Polizei ging teils mit körperlicher Gewalt gegen die Aktivisten der "Letzten Generation" vor dem Kanzleramt vor. 31.10.2023
Die Polizei ging teils mit körperlicher Gewalt gegen die Aktivisten der "Letzten Generation" vor dem Kanzleramt vor. 31.10.2023 Copyright Markus Schreiber/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Markus Schreiber/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit oranger Farbe hat eine Gruppe von Klimaaktivisten "Olaf lügt" an die weiße Fassade des Berliner Kanzleramts geschrieben.

WERBUNG

Mit oranger Farbe hat eine Gruppe von Klimaaktivisten "Olaf lügt" an die weiße Fassade des Berliner Kanzleramts geschrieben. Rund 70 Mitglieder der Gruppe "Letzte Generation" haben gegen die aus ihrer Sicht unzureichenden Maßnahmen der Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz zur Eindämmung der globalen Erwärmung demonstriert.

Schnell schritt die Polizei ein, uniformierte Polizisten und Sicherheitskräfte in Zivil gingen teils mit körperlicher Gewalt gegen die Aktivisten vor. 

Viele der jungen Demonstranten hielten Transparente mit der Aufschrift "Olaf lügt" oder "Klima-Lügen-Kanzler" in den Händen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) behaupte, die Maßnahmen der Regierung gegen die "Klimakatastrophe" würden ausreichen, hieß es in einer Erklärung der sogenannten Letzten Generation. "Das ist eine lebensgefährliche Lüge."

Mitglieder der Gruppe Letzte Generation hatten zuletzt in Berlin nicht nur Straßen blockiert, sondern auch Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor und die Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz mit Farbe beschmiert.

***

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italien verschärft Strafen gegen Klimaproteste und "Öko-Vandalismus"

Berlin: Scholz' Kabinett beschließt Nachtragshaushalt für 2023

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub