EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Frankreich: Anti-Separatismus-Gesetz führt zu Spannungen über Homeschooling

Ein französischer Vater, der Homeschooling praktiziert, während einer Demonstration am 15. September 2023 in Lyon.
Ein französischer Vater, der Homeschooling praktiziert, während einer Demonstration am 15. September 2023 in Lyon. Copyright ©Ilaria Federico
Copyright ©Ilaria Federico
Von Ilaria Federico mit Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Französisch

Im September, als die meisten Schüler wieder in die Schulen zurückkehrten, begannen etwa 60.000 Kinder in Frankreich ein neues Jahr des Homeschoolings. Doch für einige Eltern scheiterte das Vorhaben, Unterricht zu Hause zu praktizieren, an neuen Vorschriften.

WERBUNG

Vor dem Gesetz vom 24. August 2021 konnten Eltern unabhängig von ihren Gründen Unterricht in der Familie (IEF) praktizieren, indem sie eine einfache Erklärung an das Bürgermeisteramt schickten.

Für diesen Schuljahresbeginn mussten sie jedoch einen Antrag auf Genehmigung einreichen, der nur dann gebilligt wird, wenn er einen der vier im Gesetz genannten Gründe erfüllt: Gesundheitszustand des Kindes, intensive Ausübung sportlicher oder künstlerischer Aktivitäten, Unterwegssein der Familie und das Vorliegen einer besonderen Situation des Kindes, die das Bildungsprojekt motiviert.

Diese neue Regelung hättelaut der ehemaligen Staatssekretärin Sonia Backes dazu geführt, dass die Zahl der Kinder, die in der Familie unterrichtet werden, um 29 % zurückgegangen wäre.

Mehrere Vereine und Kollektive prangern ein System an, das die häusliche Schule behindern würde.

"In Wirklichkeit handelt es sich um ein verstecktes Verbot der Bildung in der Familie", sagte Jalil Arfaoui, Sprecher von NonSco'llectif. "Wir halten uns an die Werte der Republik, dennoch werden wir als potenzielle Separatisten ins Visier genommen", kommentierte er.

Die Gesetzesänderungen wurden durch Bedenken über mögliche Missbräuche im Zusammenhang mit separatistischen Ideologien ausgelöst.

In seiner Rede zum Separatismus vom 2. Oktober 2020 äußerte Emmanuel Macron seinen Wunsch, das Homeschooling zu verbieten: "Jeden Tag entdecken Rektoren Kinder, die völlig außerhalb des Systems stehen. Angesichts dieser Auswüchse, die Tausende von Kindern von der staatsbürgerlichen Erziehung ausschließen (...) habe ich eine Entscheidung getroffen: Ab dem Schuljahr 2021 wird der Hausunterricht strikt auf gesundheitliche Erfordernisse beschränkt sein".

Dennoch bleibt der Zusammenhang zwischen Homeschooling und separatistischen Tendenzen schwer nachzuweisen. Laut einer Umfrage der DGSCO im Schuljahr 2016-2017 hatten nur 1,5 % der Eltern von 30.139 Kindern, die zu Hause unterrichtet wurden, diese Entscheidung aus religiösen Gründen getroffen, und unter den Beweggründen waren keine anderen separatistischen Phänomene zu finden. In der Erhebung über das aufeinanderfolgende Schuljahr wurde das religiöse Thema nicht einmal erwähnt.

Ablehnungen, die Eltern wütend machen

Im Mittelpunkt der Kontroverse steht eine wichtige Änderung: Die akzeptierten Gründe für die Durchführung von FEI wurden auf den Gesundheitszustand des Kindes, die intensive Ausübung sportlicher oder künstlerischer Aktivitäten, das Unterwegssein der Familie und das Vorliegen einer besonderen Situation des Kindes, die das Bildungsprojekt motiviert, beschränkt.

Vor allem der letzte Punkt nährt die Unzufriedenheit der Eltern. Am 15. September, dem Internationalen Tag für die Freiheit der Bildung, demonstrierten Hunderte von Familien in mehreren Städten. Die Teilnehmer prangerten an, was sie als willkürliche Ablehnung ihrer Anträge durch die Rektorate betrachteten.

Für Laurence Le Guilly von Libres enfants du Tarn, Mutter von drei Kindern, die seit jeher in der Familie unterrichtet werden, war es ein Aufschrei der Frustration: "Es gibt keine Definition des Grundes 4: Man versteht nicht, was diese 'dem Kind eigene Situation' anzeigt, man merkt, dass es willkürlich ist, es gibt keine harmonisierte Lesart unter den Akademien".

Rassemblement devant le rectorat de Lyon, le 15 septembre 2023, contre la loi sur l'instruction en famille.
Rassemblement devant le rectorat de Lyon, le 15 septembre 2023, contre la loi sur l'instruction en famille.©Ilaria Federico

Rechtsanwältin Valérie Piau, Anwältin für Erziehungsrecht, bestätigt, was die Eltern befürchten: "Es gibt eine willkürliche Seite, da es keine gesetzliche Definition für das Vorhandensein einer 'dem Kind eigenen Situation' gibt. Die Beurteilung wird also von Fall zu Fall von jedem akademischen Direktor der Bildungsbehörden vorgenommen werden, und sie werden nicht unbedingt alle die gleiche Auslegung haben".

"Die Frage des Interesses eines jeden Kindes ist zentral, jede Akte wird individuell behandelt und untersucht", teilte das Rektorat von Montpellier auf Anfrage von Euronews mit. "Auf der Grundlage aller Unterlagen, die uns die Eltern vorlegen, untersuchen wir mithilfe von Expertenmeinungen gewissenhaft die Frage der kinderspezifischen Situation, die die IEF rechtfertigen würde, und die Anpassung des vorgelegten Projekts an die betreffende Situation", reagierte der Rektor von Orléans-Tours, Gilles Halbout.

Voraussetzung für Homeschooling ist das Abitur

"Wir achten auch sehr genau darauf, ob die Eltern den gesetzlich vorgeschriebenen Schulabschluss haben", fuhr er fort. Nur Eltern mit einem Abitur dürfen ihre Kinder unterrichten.

Von allen Bildungseinrichtungen haben uns nur die Akademien von Rennes, Orléans-Tours, Hautes-Alpes und Bordeaux Daten zu den Ablehnungen für das laufende Schuljahr zur Verfügung gestellt. Die Académie de Rennes lehnte 22 % der Anträge ab. Die Akademie Orléans-Tours lehnte rund 10 % der Anträge ab, wobei ein Drittel davon mit Punkt 4 begründet wurde. In der Académie des Hautes-Alpes wurden 27 % der Anträge abgelehnt. In der Akademie Bordeaux wurden 8,1 % aller Anträge abgelehnt, wovon ein Viertel auf Grund 4 zurückzuführen war.

WERBUNG

Laut den Daten, die das Kollektiv NonSco'llectif über Démarches simplifiées gesammelt hat, schwankt der Prozentsatz der Ablehnungen je nach Akademie zwischen 3,5 % und 33 %.

Widersprüche bei der Anwendung des Gesetzes

Bei der Bearbeitung der Anträge sind Unstimmigkeiten festzustellen. Virginie Duclaux, eine 44-jährige Mutter von vier Kindern, hatte ein Dossier eingereicht, in dem sie argumentierte, dass die Erziehung ihrer dreieinhalbjährigen Tochter nach den Grundsätzen der Montessori-Methode und im Einklang mit der Natur angepasst werden müsse. Ihre Bewerbung wurde von der Académie de Grenoble abgelehnt. Doch der Antrag von Kevin Girault, der ähnliche Gründe für seine Tochter vorgebracht hatte, insbesondere die Notwendigkeit des Lernens im Freien, wurde von der Akademie in Französisch-Guyana genehmigt.

"Das Bildungsministerium verweigert systematisch Genehmigungen, unabhängig von den Gründen. Dadurch wird der Geist des Gesetzes verfälscht und die Verwaltungsgerichte stellen sich auf die Seite des Rektorats", protestierte Virginie Duclaux, deren Verwaltungsbeschwerde ebenfalls abgewiesen wurde. "Es gibt keine wissenschaftliche Grundlage und keine Strenge bei den Entscheidungen über Annahme oder Ablehnung; alles hängt von den subjektiven Präferenzen derjenigen ab, die die Dossiers prüfen", kommentiert Kevin Girault.

Im vergangenen Jahr hatte Emmanuelle (der Name wurde aus Gründen der Vertraulichkeit geändert, da sie beim Staatsrat gegen die Ablehnung ihres Antrags Berufung eingelegt hat) bei der Académie de Toulouse Homeschooling für ihre Tochter beantragt. Ihr Antrag war abgelehnt worden, und das Kind war gezwungen, die Schule zu besuchen. Im Laufe des Schuljahres entwickelte sie eine Schulphobie.

WERBUNG

Trotz des Attests ihres Hausarztes und der Empfehlung eines Kinderpsychiaters, dass ihre Tochter zu Hause bleiben sollte, wurde ihr Antrag in diesem Jahr erneut abgelehnt. Der Schularzt schlug einen Besuch der Schule anstelle des Unterrichts in der Familie vor. 

"Übelkeit, Erbrechen, Panikattacken, Schlaflosigkeit - sobald sie in die Schule kommt, wird sie blass, zieht sich zurück und weigert sich zu sprechen", beschreibt Emmanuelle das Leid ihrer Tochter. "Ich verstehe nicht, wie die Meinung eines Facharztes zugunsten der Meinung eines Schularztes ignoriert werden kann", beschwert sie sich. 

Sie ist nicht die Einzige, die trotz nachgewiesener Gesundheitsprobleme auf eine Ablehnung stößt. In vielen Fällen reicht das Attest eines Arztes oder Kinderpsychiaters nicht aus: Die Akademie verlangt, dass der Schularzt die Situation beurteilt. 

Rechtsanwältin Valérie Piau meint dazu: "Da das Gesetz nichts Spezifisches vorsieht, können sie, wenn sie der Meinung sind, dass sie nicht über ausreichende medizinische Informationen verfügen, verlangen, dass das Kind vom Schularzt untersucht wird.

WERBUNG

Von der Schuldebatte zum Extremismus

Die Entscheidung für den Unterricht in der Familie kann auf der Mobilität der Familien, medizinischen Bedürfnissen und dem Wunsch nach unkonventionellem Lernen beruhen.

Für viele Eltern ergibt sich diese Entscheidung jedoch auch aus einer kritischen Sicht auf das nationale Bildungssystem.

"In der Schule unseres Dorfes gab es zu viele Lehrerwechsel und viele Fehlzeiten, es gab auch eine nicht sehr nette Lehrerin. Wir haben daher beschlossen, unser Kind zurückzuziehen", erklärt die 37-jährige Morgane Roubaud.

"Ich sehe den totalen Bankrott der heutigen öffentlichen Schule", kommentiert Boise Antelme, 53 Jahre alt. "Es gibt einen Mangel an Mitteln. Die Lehrer tun, was sie können, aber es gibt kein Budget. Die französische Schule ist prähistorisch", erklärt die FLE-Lehrerin, deren 11-jähriges Kind das sechste Jahr der IEF beginnt.

WERBUNG

Die 35-jährige Gaïa Ludington erklärt, warum sie gegen die Schulpflicht ab drei Jahren ist. "Meine Große ist dieses Jahr im Alter von siebeneinhalb Jahren gerade eingeschult worden. Meine anderen Kinder werden ebenfalls im selben Alter in die Schule gehen. Mit drei Jahren sie zu zwingen, morgens früh aufzustehen, um den Tag mit 30 Kindern zu verbringen, ist nicht wesentlich".

Es gibt auch diejenigen, die sich aufgrund von Gesundheitsbeschränkungen vom regulären Schulsystem entfernt haben. "Die gesundheitlichen Einschränkungen in der Schule waren eine Form von Misshandlung", stellt Sandra M. fest. "Ich denke, dass das Tragen der Maske nicht gesund für das Atemsystem der Kinder und ihre emotionale und psychologische Entwicklung ist" - Gründe, die die Naturheilpraktikerin dazu veranlassten, ihre 7- und 9-jährigen Kinder 2021 aus der Schule zu nehmen.

Allerdings kann der Unterricht in der Familie für manche Kinder auch zu einem Synonym für Gefahr werden. "Wir können mit Fällen von Separatismus, Misstrauen und sozialer Not konfrontiert werden", kommentiert Gilles Halbout, Rektor der Akademie von Orléans-Tours.

Laut der von der DGSCO für das Schuljahr 2016-2017 durchgeführten Erhebung wurden für 59 von 30 139 Kindern besorgniserregende Informationen übermittelt. Im Schuljahr 2018-2019 handelte es sich um 39 von 35 965 Kindern.

WERBUNG

Die Kinder von C. B., die seit jeher zu Hause unterrichtet wurden, wurden am 2. Oktober der Kinderfürsorge anvertraut. Die Familie hatte sich im zweiten Jahr in Folge geweigert, den Antrag auf Genehmigung der IEF zu stellen. Nach einer Meldung der Akademie von Toulouse an die Jugendstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf sektiererische Entwicklungen haben sich die Eltern der drei Kinder auch geweigert, sich der Bewertung der CRIP (Cellule départementale de recueil de traitement et d'évaluation) zu unterziehen und zwei Termine bei der Jugendrichterin wahrzunehmen.

"Das psychologische Profil der Eltern scheint sehr beunruhigend zu sein", heißt es in dem Bericht der Kinderrichterin des Gerichtshofs von Toulouse. Euronews konnte "die inkohärenten, misstrauischen, ja sogar feindseligen Äußerungen gegenüber den Institutionen und dem Gesetz", die in dem Urteil zitiert werden, in mehreren Gesprächen mit der Familie bestätigen.

Eltern trotzen dem Staat

Obwohl das neue Gesetz vorgibt, die Entfremdung der Familien von den republikanischen Werten und dem traditionellen Schulmodell zu bekämpfen, scheint es laut Jalil Arfaoui von Nonscollectif einen gegenteiligen Effekt hervorgerufen zu haben. "Viele Familien haben Frankreich verlassen und andere Eltern sind zu Geistern geworden, um die IEF auf unsichtbare Weise durchzuführen. Das Gesetz schafft in Wirklichkeit separatistische Verhaltensweisen, denn die Familien, die vor dem Gesetz die IEF erklärten, sind jetzt aus den Augen verloren. Es sind Familien, die sich verfolgt fühlen und es schwer haben, dem Staat zu vertrauen", erklärt er.

"Wenn uns jedes Mal, wenn wir ein Gesetz machen, gesagt wird, dass es die Leute dazu bringen wird, sich noch mehr zu radikalisieren, dann bedeutet das, dass wir eine Gesellschaft ohne Gesetz sind und eine Gesellschaft ohne Gesetz ist eine Gesellschaft, in der das Gesetz des Stärkeren gilt", reagierte Gilles Halbout, Rektor der Akademie von Orléans-Tours.

WERBUNG

"Wir werden unsere Kinder nicht zwangsweise einschulen", erklärt Laurence Le Guilly. Wenn meine Kinder im nächsten Jahr nicht einverstanden sind, kommt es für uns nicht in Frage, uns diesem Gesetz zu unterwerfen. Wir wollen versuchen, den legalen Weg zu gehen, ansonsten werden wir entweder versuchen, in Frankreich zu bleiben, aber illegal, oder wir werden ins Exil gehen", erklärt sie.

Dasselbe gilt für Nicolas Hodin, 39, Vater von zwei Kindern im Alter von 5 und 7 Jahren, die seit drei Jahren in der IEF sind. "Wenn wir eine Ablehnung erhalten, haben wir verschiedene Möglichkeiten. Entweder umziehen und Frankreich verlassen oder sich für den zivilen Ungehorsam mit all seinen Risiken entscheiden. Aber sie bringen uns in eine Extremsituation, sie wollen für unsere Kinder entscheiden", sagte er.

Die meisten Eltern, mit denen wir gesprochen haben, haben sich bereits für den "zivilen Ungehorsam" entschieden, d. h. sie weigern sich, die Einschulungsanordnung zu befolgen, nachdem ihr Antrag abgelehnt wurde. Zweiundvierzig Familien haben ihren zivilen Ungehorsam formell erklärt, indem sie sich in der Vereinigung Enfance libre zusammengeschlossen haben.

Es gibt aber auch Eltern, die sich dazu entschließen, die FEI auf unsichtbare Weise zu praktizieren, um sich den Kriterien des neuen Gesetzes zu entziehen. "Die Familien, die per Definition außerhalb des Radars sind, identifizieren sich nicht. Es ist schwierig, eine Zahl zu nennen", erklärt Enfance libre.

WERBUNG

Ziviler Ungehorsam, ob offen oder verdeckt, kann jedoch strafrechtliche Sanktionen nach sich ziehen. "Ich sage den Familien ganz klar, dass sie sehr vorsichtig sein sollen, da sie Gegenstand einer Meldung für besorgniserregende Informationen bei den Sozialdiensten sein können", erklärt Maître Piau. "Es ist besser, den gesetzlichen Rahmen zu befolgen, den Rechtsbeistand oder den akademischen Ombudsmann anzurufen, eine hierarchische Beschwerde oder eine Beschwerde in Gnadenform einzulegen...".

Der Verein "Liberté éducation" hat sich auf der 74. Sitzung des Ausschusses für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, die am 3. Oktober in Genf stattfand, an die UNO gewandt. Dieser Ausschuss bewertete die Einhaltung des Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte durch Frankreich. 

Der Appell von Freiheit und Bildung war eindeutig: "Wir bitten Sie eindringlich, das Leid so vieler Familien und Kinder weiterzugeben, die Opfer eines Gesetzes sind, das ursprünglich auf islamistische Separatisten abzielte."

Die Antwort der Vereinten Nationen ließ nicht lange auf sich warten. In seinem Bericht "Abschließende Bemerkungen zum fünften periodischen Bericht Frankreichs", der am 16. Oktober 2023 veröffentlicht wurde, forderte der Ausschuss Frankreich auf, dafür zu sorgen, dass "das Wohl der Kinder bei der Entscheidung über die Genehmigung des Unterrichts in der Familie gebührend berücksichtigt wird".

WERBUNG

Regelungen in Europa

"Sílvia Cópio, Beraterin der Bewegung für Bildungsfreiheit in Portugal und Vertreterin des Global Home Education Exchange, erklärte gegenüber Euronews: "Heimunterricht ist eine Praxis, die in ganz Europa praktiziert wird.

Der neueste Bericht von Eurydice, dem europäischen Netzwerk zu Bildungssystemen, aus dem Jahr 2018 bietet einen Überblick über die Praktiken des Heimunterrichts in Europa.

Home education policies in Europe
Home education policies in EuropeEurydice (European Education and Culture Executive Agency)

"In einigen Ländern ist der elterliche Unterricht völlig verboten, wie in Deutschland", erklärt Silvia Copio. "In anderen Ländern ist die Situation einfacher, wie im Vereinigten Königreich, wo es die beste Regulierung von allen gibt, einfach weil es keine Regulierung gibt", fährt sie fort. "Sogar in Italien, Portugal, Irland und Belgien gibt es gute Gesetze zu diesem Thema".

Laut dem Eurydice-Bericht ist in den meisten europäischen Ländern Heimunterricht erlaubt und unterliegt in der Regel bestimmten Regeln. Eine Handvoll Nationen erlauben diese Option jedoch nur unter außergewöhnlichen Umständen, hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen.

WERBUNG

Deutschland: nur krankheitsbedingtes Homeschooling

In diesen Fällen ist häufig ein Antrag auf Genehmigung erforderlich, dem ein ärztliches Attest zur Begründung dieser Entscheidung beigefügt werden muss.

In Deutschland beispielsweise ist häuslicher Unterricht nur für Kinder erlaubt, die aufgrund einer Krankheit nicht in der Lage sind, die Schule zu besuchen. In Spanien ist diese Option Schülern vorbehalten, die aus medizinischen Gründen über einen längeren Zeitraum nicht die Schule besuchen können. Auch Kroatien bietet Heimunterricht für Schüler an, die mit schweren motorischen Störungen oder chronischen Krankheiten zu kämpfen haben. Darüber hinaus können in Zypern nur Schüler mit Sonderunterricht, die eine Genehmigung des Ministeriums erhalten haben, diese Option in Anspruch nehmen.

In den Niederlanden können einige Kinder unter außergewöhnlichen Umständen von der Schulpflicht befreit werden, insbesondere wenn sich die Eltern gegen die Philosophie der Schulen in der Region aussprechen. Schweden wiederum erlaubt den Hausunterricht in begrenzten Situationen und ist besonders restriktiv, um sicherzustellen, dass das Kind so früh wie möglich wieder in die Schule geht.

Fast alle Länder, die den häuslichen Unterricht auf Ausnahmesituationen beschränken, verlangen, dass die Lehrer qualifiziert sind, außer in den Niederlanden und in Schweden, wo es keine spezifischen Regelungen gibt.

WERBUNG

In den anderen 14 Ländern, in denen der Hausunterricht aus beliebigen Gründen erlaubt ist, gibt es keine besonderen Anforderungen an die Qualifikation der Lehrer, so dass die Eltern bei der Wahl der Person, die ihre Kinder unterrichtet, völlig frei sind.

Im Vereinigten Königreich schließlich müssen sich die Eltern nicht registrieren lassen oder eine Genehmigung für den Hausunterricht beantragen, und es gibt keine Verpflichtung, dass sie den nationalen Lehrplan befolgen müssen. Die einzige Verpflichtung für die Eltern besteht darin, dass die Kinder "eine wirksame Vollzeitausbildung erhalten, die ihrem Alter, ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Auf einer Demo in Lissabon fordern Lehrkräfte Portugals mehr Geld und besserer Arbeitsbedingungen

"Bildung ist unser Recht": Taliban setzen Wasserwerfer gegen afghanische Frauen ein

Moderne Heidi (10): Homeschooling auf der Alm zwischen den Ziegen