Auf einer Demo in Lissabon fordern Lehrkräfte Portugals mehr Geld und besserer Arbeitsbedingungen

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Lehrkräfte Portugals fordern mehr Geld
Lehrkräfte Portugals fordern mehr Geld   -   Copyright  Captura de AFP

Tausende von Lehrern aus ganz Portugal haben in Lissabon demonstriert, um bessere Arbeitsbedingungen und Gehaltserhöhungen zu fordern. An dem "Marsch für die öffentlichen Schulen", zu dem die Gewerkschaft der Bildungsfachleute (STOP) aufgerufen hatte, nahmen laut Polizei mehr als 20.000 Menschen teil, die Organisatoren sprechen von mehr als 100.000 Teilnehmern und Teilnehmerinnen.

Die Lehrer fordern, dass ihre Gehälter erhöht werden, um mit der Inflation von 7,8 Prozent Schritt halten zu können. "Wir sind am Ende unserer Kräfte", sagte Ana Maria Cabrita, eine 55-jährige Mathematiklehrerin an der südlichen Algarve, die nach einer 32-jährigen Karriere den "Verfall der Bildung" beklagte. Auf den Plakaten der Demonstranten, die durch die Hauptstraße der portugiesischen Hauptstadt zogen, stand "Respekt", "Würde", "Gemeinsam für die Schule" und "Basta".

"Wir sind 400 Kilometer gereist, um hier zu sein", um zu fordern, "dass die Lehrer ihre Würde zurückbekommen", sagte Eugenio Martins, Sportlehrer an einer Sekundarschule in Ponte da Barca (Norden), gegenüber AFP.

"Ich verdiene 1.100 Euro, ich zahle 300 Euro an Benzin und 100 Euro an Mautgebühren, um zur Arbeit zu kommen. Das ist unmöglich", seufzt Filipe Coimbra, ein 50-jähriger Lehrer für Elektrotechnik, der jeden Tag Dutzende von Kilometern zurücklegt, um zu seiner Schule in Lixa (Norden) zu kommen.

Sie protestieren auch gegen ein Reformprojekt, das eine "Dezentralisierung" des Einstellungsverfahrens für Lehrkräfte vorsieht, wobei den Einrichtungen mehr Autonomie eingeräumt wird.

Die Lehrer in Portugal hatten schon im Dezember gestreikt, um ihre Ziele zu erreichen. Die streikenden Lehrerinnen und Lehrer haben in dieser Woche außerdem fünf Tage lang vor dem Bildungsministerium gezeltet, wozu der Nationale Lehrerverband (FENPROF), die wichtigste Lehrergewerkschaft, aufgerufen hatte.Ab Montag hat die FENPROF zu einer Periode rotierender Streiks nach Regionen aufgerufen, die in Lissabon beginnen und mit einer landesweiten Demonstration am 11. Februar enden werden.

"Dieser Streik ist untypisch, unverhältnismäßig und radikal inmitten eines Verhandlungsprozesses", beklagte Bildungsminister Joao Costa am Freitagabend, der sich am Mittwoch erneut mit den Gewerkschaften treffen will.