EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Österreich meldet Anstieg antisemitischer Vorfälle um 300 Prozent

Österreichische Sicherheitsorgane vor jüdischer Einrichtung in Wien
Österreichische Sicherheitsorgane vor jüdischer Einrichtung in Wien Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Johannes Pleschberger
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit dem Hamas-Angriff auf Israel ist die Zahl der antisemitischen Vorfälle in Östrreich, wie in weiten Teilen Europas, dramatisch gestiegen.

WERBUNG

In mehreren Ländern Europas hat sich die Zahl antisemitischer Übergriffe seit der Nahost-Eskalation verdreifacht. Eine Gruppe Österreicher soll etwa die Israel-Fahne vom Wiener Stadttempel gerissen haben. 

Auch von direkten Angriffen auf jüdische Personen wird berichtet. "Jüdische Schüler zum Beispiel, die dann drangsaliert werden, die für den Nahostkonflikt verantwortlich gemacht werden, die gemobbt werden mit antisemitischen Hintergrund", beklagt der Generalsekretär der Israelitischen Kultusgemeinde Wien Benjamin Nägele. "Wir haben einiges an Sachbeschädigungen, wie zum Beispiel das Zerschlagen der Scheibe einer jüdischen Fleischerei und das Wegrennen dieser Person arabisch schreiend. Oder bis hin zu Sachbeschädigungen, wo ganz bewusst die israelische und nicht die österreichische Flagge runtergerissen wurde. Natürlich hat das Symbolwirkung - das schmerzt, das verunsichert natürlich immer die jüdische Gemeinde als Ganzes", sagt Nägele.

300% mehr antisemitische Vorfälle in Österreich als im Vorjahreszeitraum

Wie andere EU-Länder auch, stationiert Österreich vermehrt Sicherheitskräfte vor jüdischen Einrichtungen. Zudem fordert das Innenministerium, Messenger-Apps wie Whatsapp überwachen zu dürfen, um mögliche Terror-Angriffe zu verhindern - Österreichs Polizei habe hier EU-weit die wenigsten Befugnisse.

Die Organisation Palästina-Solidarität Österreich sagte gegenüber Euronews, sie betrachte Handlungen gegen israelische Staatssymbole nicht als antisemitisch. Die jüdische Gemeinde müsse aber geschützt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Keine Toleranz gegenüber Intoleranten: Österreicher demonstrieren gegen die FPÖ

Inzestverbrecher Josef Fritzl wird in ein normales Gefängnis verlegt

85. Jahrestag der Pogromnacht: Scholz erinnert an Deutschlands historische Verpflichtung