EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Familien der von Hamas nach Gaza verschleppten Geiseln in Israel fühlen sich im Stich gelassen

Protest für die Freilassung der Geiseln in Jerusalem in Israel
Protest für die Freilassung der Geiseln in Jerusalem in Israel Copyright Bernat Armangue/Bernat Armangue
Copyright Bernat Armangue/Bernat Armangue
Von Euronews mit AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor dem Parlament in Jerusalem haben Familien der von der Hamas nach Gaza verschleppten Geiseln protestiert. Sie fühlen sich von der Regierung in Israel im Stich gelassen.

WERBUNG

Vor dem israelischen Parlament in Jerusalem haben hunderte Familien und Freunde der von der Hamas nach Gaza verschleppten Geiseln protestiert.

Seit dem Terrorangriff am 7. Oktober sind nur fünf der etwa 240 Geiseln freigekommen und viele Angehörige fühlen sich von ihrer Regierung im Stich gelassen.

"Israel hat meine Eltern verraten"

Maoz Inon, dessen Eltern bei den Hamas-Angriffen getötet wurden, bringt seine Wut zum Ausdruck. Der 48-Jährige sagt: "Die Regierung Israels, der Staat Israel, hat meine Eltern verraten, hat unsere Gemeinschaften verraten und verrät diese 240 Geiseln und ihre Familien immer wieder mit jeder Minute, die verstreicht, in der sie nicht sicher zu Hause bei ihren Familien sind. "

Ein anderer Angehöriger, Aner Preminger, fordert Benjamin Netanjahu dazu auf, die Bedingungen der Hamas zu erfüllen. Der 68-Jährige erklärt: "Die oberste Priorität ist es, die Geiseln zu holen, egal was passiert, auch wenn es bedeutet, alle Gefangenen freizulassen, alle, nicht nur Hamas, alle palästinensischen Gefangene für den Austausch der Geiseln."

Teddybären sind das Symbol der verschleppten Kinder

Erinnern an von Hamas verschleppte Kinder in Tel Aviv in Israel
Erinnern an von Hamas verschleppte Kinder in Tel Aviv in IsraelPetros Giannakouris/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.

Auch in London versammelten sich Menschen, die die Freilassung der Verschleppten forderten.

Experten warnen, dass die Bodenoperation der israelischen Armee mit Häuserkämpfen in Gaza die Befreiung der Geiseln erschweren könnte.

In Buenos Aires in Argentinien - wie in Israel - sind Teddybären mit verbundenen Augen das Symbol für die rund 40 von der Hamas verschleppten Kinder.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Angehörige von Hamas-Geiseln tragen Kampagne für ihre Freilassung ins Europaparlament

IGH: Israels Siedlungspolitik verstößt gegen das Völkerrecht

Hunderte Israelis demonstrieren in Tel Aviv: Forderung nach einem Geiselabkommen