EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hunger in Flüchtlingslagern: weniger als eine Mahlzeit pro Tag

Die wenigen Nahrungsmittel, die wie hier in Rafah ausgegeben werden, reichen nicht für alle Bedürftigen.
Die wenigen Nahrungsmittel, die wie hier in Rafah ausgegeben werden, reichen nicht für alle Bedürftigen. Copyright Hatem Ali/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Hatem Ali/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Nebal Hajjoo
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach den Angriffen der israelischen Armee müssen palästinensische Geflüchtete im Gazastreifen oftmals mit weniger als einer Mahlzeit pro Tag auskommen.

WERBUNG

Ohne Geld und Hab und Gut sind sie aus ihrer Heimat geflohen, haben nichts zu essen. Die Menschen, die durch den Krieg in Gaza vertrieben wurden, leiden unter einem "Krieg des Hungers", zusätzlich zu psychischen Belastungen durch das Erlebte.

Er habe ein kleines Holzfeuer gemacht, erzählt der Flüchtlingsjunge Yamen Labad. "Um Weizen für mich und meine Brüder zu kochen, damit wir essen können. Wir haben seit gestern nichts mehr gegessen."

"Manchmal gehe ich hungrig schlafen"

Und Batoul Al-Skafi, ein etwas älteres Mädchen, erklärt: "Wenn meine Mutter kocht, teilt sie das Essen zwischen mir und meinen Brüdern auf. Manchmal bekomme ich einen Laib Brot und manchmal gehe ich hungrig schlafen, weil es kein Brot gibt."

"Die Situation der Kinder ist problematisch"

Die Familien im Lager berichten dem Euronews-Reporter, dass das Leben sehr schwierig ist und dass sie viele Tage ohne Essen verbringen müssen. 

Umm Mahmoud Al-Athamna, eine Mutter, kocht Bohnen und Molokhija, ein traditionelles arabisches Gericht aus einer  Malvenpflanze. Die Zutaten habe sie von Nachbarn in der Gegend erhalten, sagt sie. "Es ist schwierig, an Brot und Wasser zu kommen, auch an Mehl. Es gibt keine Hilfe und die Situation der Kinder ist problematisch. Sie bekommen nur eine Mahlzeit pro Tag, das Mittagessen. Kein Frühstück und kein Abendessen. Wir sind schnell aus unserer Heimat geflohen, haben nicht damit gerechnet, dass der Krieg kommt. Also haben wir nichts, kein Geld."

Die Hilfslieferungen reichen nicht aus

Die bisherigen Hilfslieferungen in den Gazastreifen reichen hinten und vorne nicht. Viele Familien haben den sicheren Tod unter Bomben gegen einen langsamen Tod in Flüchtlingslagern eingetauscht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mit weißer Fahne: Viele Überlebende fliehen vor den Bomben zu Fuß aus Gaza-Stadt

Gaza-Krieg: G7-Staaten fordern humanitäre Feuerpausen

Was wird aus Gazas Kindern?