Bis zu 15 Tage Aufenthalt: China lockert Visumpflicht

Die französische Außenministerin Colonna zu Besuch in China
Die französische Außenministerin Colonna zu Besuch in China Copyright Ng Han Guan/AP Photo
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

China will die Einreise für ausgewählte Staaten lockern. Das kündigte Peking anlässlich des Besuchs von Frankreichs Außenministerin Catherine Colonna an.

WERBUNG

Bürgerinnen und Bürger aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, den Niederlanden sowie Malaysia müssen für eine Reise nach China bald kein Visum mehr beantragen. Laut Außenministerium gilt die Regelung für geschäftliche und private Reisen, die bis zu 15 tage dauern. China wolle das Verfahren ab dem 1. Dezember ein Jahr lang testen, hieß es.

Bislang mussten Touristen und Geschäftsreisende, die länger in China bleiben wollten, vorab ein Visum beantragen, was mit Zeit für die Organisation und Kosten verbunden war. China wolle sich damit der Außenwelt öffnen, hieß es aus Peking. Die Regierung dürfte mit der Maßnahme den Tourismus aus dem Ausland wieder ankurbeln wollen.

Nach der Lockerung der strikten Corona-Regelungen kamen auch aus dem Ausland wieder Urlauber nach China. Allerdings liegen die Zahlen weiter unter dem Vor-Pandemie-Niveau.

Visumsfreie Aufenthalte in China waren bislang zum Beispiel nur für drei bis sechs Tage mit einem Transitvisum möglich.Reisende mussten dafür an einem internationalen Flughafen wie etwa in Peking oder Shanghai ankommen und durften sich dann nur dort oder in der umgebenden Provinz aufhalten.

Auf der südchinesischen Urlaubsinsel Hainan konnten Touristen ferner bis zu 30 Tage ohne Visum verbringen, wenn sie die Reise über einen dort registrierten Veranstalter gebucht hatten, wie die Behörden mitteilten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Reise-Update: Was ändert sich mit dem Schengen-Beitritt Rumäniens und Bulgariens?

Spannungen mit dem Westen? China holt letzte Riesenpandas zurück

Dombrovskis warnt Peking vor "Auseinanderdriften" Chinas und der EU