Ende der Feuerpause im Nahen Osten: Kämpfe im Gazastreifen wieder aufgenommen

Während der Feuerpause kamen israelische Geiseln im Austausch gegen palästinensische Gefangene frei.
Während der Feuerpause kamen israelische Geiseln im Austausch gegen palästinensische Gefangene frei. Copyright Natacha Pisarenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Feuerpause zwischen Israel und der Hamas ist vorbei. Im Gazastreifen gehen die Kämpfe nach einer einwöchigen Unterbrechung weiter. US-Außenminister Blinken fordert Pläne zum Schutz der Zivilbevölkerung vor Ort.

WERBUNG

Die Kämpfe im Gazastreifen gehen weiter. Insgesamt eine Woche hielt die Feuerpause zwischen Israel und der Hamas an, am Freitagmorgen um 6 Uhr ist sie offiziell ausgelaufen.

Israelische Armee nimmt Kämpfe wieder auf

Bis zuletzt war ungewiss, ob die Feuerpause verlängert werden würde. Nun hat die israelische Armee nach eigenen Angaben die Kämpfe im Gazastreifen wieder aufgenommen.

Kurz vor Ablauf der Frist habe Israel nach Militärangaben einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen abfangen müssen. Einige Stunden vorher entließ die israelische Gefängnisbehörde erneut 30 palästinensische Häftlinge. Am Vortag hatte die Hamas acht israelische Geiseln freigelassen.

In Tel Aviv forderte US-Außenminister Antony Blinken die israelische Regierung dazu auf, die Zivilbevölkerung in der Region zu schützen. "Israel hat das Recht, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um sicherzustellen, dass das Massaker, das die Hamas am 7. Oktober angerichtet hat, nie wiederholt werden kann", erklärte er.

"Aber wie ich schon seit meinem ersten Besuch nach dem 7. Oktober gesagt habe, kommt es darauf an, wie sich Israel verteidigt. Es ist unerlässlich, dass Israel im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht und den Kriegsgesetzen handelt, auch wenn es einer Terrorgruppe gegenübersteht, die sich an keines von beiden hält", so der US-Außenminister weiter.

Blinken fordert Plan zum Schutz der Zivilbevölkerung

Die zahlreichen zivilen Todesopfer und die Vertreibung in dem Ausmaß, wie man sie im nördlichen Gazastreifen gesehen habe, dürfe sich im Süden nicht wiederholen.

Blinken forderte Israel dazu auf, Pläne zum Schutz der Zivilbevölkerung vorzulegen, um die Anzahl weiterer Opfer auf ein Minimum zu reduzieren.

In den Plänen sollten sichere Gebiete im südlichen und zentralen Gazastreifen festgelegt und die Zerstörung lebenswichtiger Infrastruktur wie von Krankenhäusern, Kraftwerken und Wasserversorgungsanlagen vermieden werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach der Feuerpause: Der Krieg in Nahost ist wieder voll entbrannt

Gaza: Hamas-Delegation zu Waffenstillstandsverhandlungen in Kairo

EU fordert internationale Untersuchung des Zwischenfalls um Gazakonvoi