Die Präsidenten von Aserbaidschan und Kasachstan über Wirtschaft und Geopolitik

Die Präsidenten von Aserbaidschan und Kasachstan über Wirtschaft und Geopolitik
Copyright euronews
Von Galina Polonskaya
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ist Frieden zwischen Armenien und Aserbaidschan möglich? Wie sieht Kasachstan die Beziehungen zu Russland? Die Präsidenten von Aserbaidschan und Kasachstan diskutieren in einem Exklusivinterview mit Euronews über wirtschaftliche und geopolitische Strategien.

In Baku hat kürzlich eine von den Vereinten Nationen geleitete regionale Wirtschaftskonferenz stattgefunden, auf denen Führungskräfte aus den zentralasiatischen SPECA-Ländern, Afghanistan und Aserbaidschan zusammenkamen. Euronews-Korrespondentin Galina Polonskaya sprach mit dem Präsidenten von Aserbaidschan Ilham Aliyev und dem Präsidenten von Kasachstan Kassym-Schomart Tokajew, um mehr über regionale Wirtschaftsstrategien sowie die Beziehungen zu den Nachbarländern zu erfahren.

Wirtschaftliches Wachstum

Präsident Aliyev schreibt das Wachstum Aserbaidschans Reformen, Armutsbekämpfung und dem Management der Auslandsverschuldung zu. Kasachstan strebt ein Wachstum von 5 % an, wobei Präsident Tokajew den Schwerpunkt auf internationale Zusammenarbeit, Investitionen und die Verpflichtung legt, sein wirtschaftliches Potenzial bis 2029 zu verdoppeln.

Essentielles Energiegeschäft

Präsident Aliyev hob die Gasexporte Aserbaidschans nach Europa und ihren Beitrag zur Energiesicherheit Europas sowie Investitionen in den grünen Energiesektor hervor. Präsident Tokajew sagte, er sehe das Energiegeschäft Kasachstans als essenziell an, und fügte hinzu, dass das Land bis 2060 Netto-Null-Treibhausgasemissionen anstrebe.

Präsident Tokajew sagte, Russland sei ein "strategischer Partner Kasachstans" und erkannte die Bedeutung des Landes in der Region an. Er fügte hinzu, dass "Kasachstan und Russland trotz einiger Umwälzungen auf der internationalen Bühne kontinuierlich zusammenarbeiten werden".

In Bezug auf den Bergkarabach-Konflikt skizzierte Präsident Aliyev "fünf Grundprinzipien", von denen er sagte, dass sie die Grundlage für ein Friedensabkommen mit Armenien bilden würden, darunter "gegenseitige Anerkennung der territorialen Integrität des anderen" und "keine Anwendung von Gewalt, keine territorialen Ansprüche aneinander".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Charles Michel: "Russland hat die armenische Bevölkerung verraten"

Armenien und Aserbaidschan: Frieden im Südkaukasus?

Der Krieg hat Europa gezwungen, die Welt mit anderen Augen zu sehen