Wird der Krieg zwischen Israel und der Hamas in der Region eskalieren?

Kämpfer der libanesischen militanten Gruppe Hisbollah führen im Mai 2023 eine Trainingsübung im Dorf Aaramta im Bezirk Jezzine im Südlibanon durch
Kämpfer der libanesischen militanten Gruppe Hisbollah führen im Mai 2023 eine Trainingsübung im Dorf Aaramta im Bezirk Jezzine im Südlibanon durch Copyright AP Photo/Hassan Ammar/File
Von Saskia O'Donoghue
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Kämpfe im Gazastreifen haben bereits zu einem Anstieg der Gewalt im gesamten Nahen Osten geführt - kann es noch schlimmer werden?

WERBUNG

Am Samstag feuerte die Hisbollah Raketen auf Israel ab, nachdem der stellvertretende politische Führer der Hamas, Saleh Arouri, bei einem mutmaßlich israelischen Anschlag in Beirut getötet worden war.

Doch handelt es sich dabei um einen einmaligen Vorfall oder um den Beginn von etwas Größerem?

Der Raketenangriff der Hisbollah auf den Norden Israels erfolgte einen Tag, nachdem ihr Anführer Sayyed Hassan Nasrallah erklärt hatte, die militante Gruppe müsse Vergeltung für den Tod Arouris üben.

Wenn die Hisbollah nicht zurückschlage, sei der gesamte Libanon für israelische Angriffe anfällig, warnte er.

Israel reagierte auf die Angriffe der Hisbollah am Samstag mit dem Einsatz seiner Kampfjets im Südlibanon und schürte damit erneut das Gespenst eines Konflikts, der sich auf die ganze Region ausbreitet.

Einige Beobachter sagen jedoch, das Letzte, was die Hisbollah - und der gesamte Libanon - wollen, ist, dass die blutigen Kämpfe zwischen Israel und der Hamas auf ihre Grenzen übergreifen.

"Die Hisbollah hat kein Interesse daran, dass Israel die Lage im Libanon eskaliert, und würde ihr daher keine Gelegenheit dazu geben", erklärt Dr. Bashir Saade, Dozent für Politik und Religion an der Universität Stirling in Schottland, gegenüber Euronews.

"Die Ermordung von Arouri ist kein Rückschlag für die Hisbollah", fährt er fort, "die Anführer von Widerstandsgruppen werden seit Jahrzehnten angegriffen, und das hat die Handlungsfähigkeit der Hisbollah oder anderer Gruppen nicht beeinträchtigt."

Andere wiederum sehen in dem Raketenbeschuss eine grenzüberschreitende Eskalation.

Der israelische Militärsprecher Konteradmiral Daniel Hagari hatte zuvor erklärt, Israel sei "auf jedes Szenario vorbereitet" - was darauf hindeutet, dass das Land nichts ausschließen will.

US-Außenminister Antony Blinken vor einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan am Samstag
US-Außenminister Antony Blinken vor einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan am SamstagEvelyn Hockstein/Pool Photo via AP

Washington ist über eine regionale Eskalation besorgt.

Am Wochenende begann US-Außenminister Antony Biden seine vierte diplomatische Reise durch den Nahen Osten.

Die Regierung Biden ist der Ansicht, dass Länder der Region wie die Türkei die Gefahr einer weiteren Eskalation verringern könnten, und so traf Blinken am Samstag den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Die Spannungen zwischen der Türkei und Israel nehmen zu. Am Samstag ordnete ein Gericht in Istanbul die Inhaftierung von 15 der 34 Personen an, die unter dem Verdacht der Spionage für Israel festgenommen worden waren.

Ist die Hisbollah eine Gefahr für Israel?

Seit dem Ausbruch der Kämpfe im Gazastreifen am 7. Oktober gibt es täglich Berichte über Zusammenstöße zwischen den israelischen Streitkräften und der Hisbollah.

Aber wie groß ist die Gefahr, die von der Hisbollah für Israel ausgeht, selbst wenn sie den Einsatz verstärken würde?

Die Geschichte zwischen den beiden ist gelinde gesagt turbulent.

Im Jahr 2006 löste die Hisbollah einen monatelangen Krieg aus, nachdem sie zwei israelische Soldaten gefangen genommen hatte. Mehr als 1.000 Libanesen und 150 Israelis wurden getötet.

WERBUNG

Es wird angenommen, dass die schiitische militante und politische Gruppe eine wichtige Rolle bei der "Gaza-Metro" gespielt hat - einem ausgedehnten Tunnelnetz, das die Hamas in der Enklave gebaut hat.

Hisbollah-Befehlshaber Imad Mughnieh und der iranische General Qasem Soleimani, der 2020 bei einem US-Luftangriff auf Bagdad getötet wurde, sollen die Drahtzieher gewesen sein.

Nach dem Tod von Saleh Arouri - hier im Jahr 2018 - hat die Hisbollah Vergeltung an Israel geübt.
Nach dem Tod von Saleh Arouri - hier im Jahr 2018 - hat die Hisbollah Vergeltung an Israel geübt.Mohammad Austaz/Hamas Media Office

Der libanesische Premierminister hat Israel beschuldigt, das Land in einen regionalen Krieg "hineinziehen" zu wollen - und Saade erklärt Euronews, dass dies ein durchaus mögliches Szenario sei.

"Israel könnte versuchen, die USA zu einer regionalen Eskalation zu bewegen. Indem es die gegnerischen Gruppen zu Handlungen provoziert, die Israel und den USA eine Rechtfertigung dafür liefern könnten", erklärt er.

Saade mahnt jedoch zur Vorsicht.

WERBUNG

Obwohl die Hisbollah erklärte, die am Samstag abgefeuerten Raketen seien eine "erste Reaktion" auf die Ermordung des Hamas-Beamten gewesen, könnte die Gruppe seiner Meinung nach die Region nur mit unter Schwierigkeiten in einen größeren Krieg ziehen.

"Die Hisbollah ist zweifellos der mächtigste Akteur im Libanon, aber sie kann den Libanon nicht "kontrollieren", wie einige Parteien meinen. Sie muss Allianzen bilden und Kompromisse mit verschiedenen politischen Agenden und Ausrichtungen eingehen. Bislang sehe ich keinen Grund zur Sorge", so Saade.

Dennoch gibt es Anzeichen für zunehmende regionale Spannungen im gesamten Nahen Osten.

Dieses vom Houthi Media Center veröffentlichte Foto zeigt einen Hubschrauber der Houthi-Truppen, der sich dem Frachtschiff Galaxy Leader im November nähert.
Dieses vom Houthi Media Center veröffentlichte Foto zeigt einen Hubschrauber der Houthi-Truppen, der sich dem Frachtschiff Galaxy Leader im November nähert.Houthi Media Center via AP

Die im Jemen ansässigen Houthi-Rebellen haben seit dem 19. Dezember mindestens 23 Angriffe auf Schiffe im Roten Meer verübt. Sie behaupten, dass sie israelische oder nach Israel fahrende Schiffe angreifen, um die Palästinenser zu unterstützen.

Die Vereinigten Staaten und 12 ihrer Verbündeten haben die Rebellen offenbar ein letztes Mal gewarnt, ihre Angriffe in dem für den Welthandel wichtigen Schifffahrtsweg einzustellen - oder sie müssen mit gezielten Militäraktionen rechnen.

WERBUNG

Sie hoffen, dass diese Warnung ausreicht, um weitere gewaltbereite Gruppierungen abzuschrecken.

"Die Vereinigten Staaten streben keinen Konflikt mit irgendeiner Nation oder einem Akteur im Nahen Osten an, und wir wollen auch nicht, dass sich der Krieg zwischen Israel und der Hamas in der Region ausweitet", sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats des Weißen Hauses, John Kirby, letzte Woche.

"Aber wir werden auch nicht vor der Aufgabe zurückschrecken, uns selbst, unsere Interessen, unsere Partner oder den freien Fluss des internationalen Handels zu verteidigen", fügte er hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Kurzes Zeitfenster" für Diplomatie: Eskaliert der Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah?

Nach Ermordung von Hamas-Funktionär: Hisbollah-Chef droht Verantwortlichen mit Rache

EU fordert internationale Untersuchung des Zwischenfalls um Gazakonvoi