"Alarmierender Anstieg" - WHO mahnt zur Impfung gegen Masern

Ein Kind wird geimpft in  Mount Vernon im US-Staat Ohio (Archiv)
Ein Kind wird geimpft in Mount Vernon im US-Staat Ohio (Archiv) Copyright Paul Vernon/AP
Von Thomas GahdeAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Masern gehören zu den ansteckendsten Krankheiten, die es gibt. Sie verbreiten sich über die Luft, wenn eine infizierte Person hustet oder niest.

WERBUNG

Ein besorgniserregender Ausbruch von Masern hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einer neuen Warnung veranlasst, nachdem die Zahl der Fälle in ganz Europa um das 30-fache gestiegen ist.

Die Ausbreitung der Krankheit habe sich "in den letzten Monaten beschleunigt". 40 der 53 Mitgliedstaaten der Region meldeten zwischen Januar und Oktober 2023 mehr als 30.000 Fälle, verglichen mit 941 Fällen im gesamten Jahr 2022.

Dieser "alarmierende Anstieg" beinhalte den Tod von fünf Personen in zwei Ländern sowie 21.000 Krankenhausaufenthalte.

Zwei von fünf Fällen traten bei Kindern im Alter von ein bis vier Jahren auf, während ein Fünftel der Fälle bei Menschen im Alter von 20 Jahren und älter vorkam.

Die WHO hat davor gewarnt, dass sich der steigende Trend fortsetzen wird, wenn die Menschen ihre Kinder nicht gegen die Krankheit impfen lassen.

Verbreitung durch die Luft

Masern gehören zu den ansteckendsten Krankheiten, die es gibt. Sie verbreiten sich über die Luft, wenn eine infizierte Person hustet oder niest. Die Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern unter fünf Jahren auf. Zu den Symptomen gehören Fieber, Husten, eine laufende Nase und ein Hautausschlag.

Die Infektion kann zu dauerhaften körperlichen Schäden wie Taubheit führen. Die meisten Todesfälle sind auf Komplikationen wie Enzephalitis, schwere Dehydrierung, schwere Atemprobleme und Lungenentzündung zurückzuführen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

COVID in Europa: Auffrischungsimpfungen beginnen angesichts steigender Fälle

Vertrauen in Kinderimpfungen geht weltweit zurück

In nur einem Atemzug: China lässt Covid-Impfung zum Inhalieren zu