Russischer Kriegsgegner will Präsident werden – Unterschriften eingereicht

Boris Nadeschdin ist außerhalb von Russland bisher weitgehend unbekannt.
Boris Nadeschdin ist außerhalb von Russland bisher weitgehend unbekannt. Copyright AP/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Russland bewirbt sich ein Kriegsgegner für die Präsidentenwahl. Die nötigen Unterschriften hat er beisammen. Ob er es aber überhaupt auf die Kandidatenliste schafft, ist fraglich.

WERBUNG

Kartons mit insgesamt 105.000 Unterschriften russischer Bürgerinnen und Bürger treffen bei der zentralen Wahlkommission in Moskau ein. Mit ihnen - 5.000 mehr als nötig - beantragt Kreml-Kritiker Boris Nadeschdin offiziell seine Zulassung als Kandidat für die Präsidentenwahl in Russland.

Der außerhalb von Russland bisher weitgehend unbekannte Politiker will für die Partei "Bürgerinitiative" antreten. Ob der Name des 60-Jährigen am Ende tatsächlich auf der Kandidatenliste steht, ist die große Frage. Auch er selbst scheint Zweifel daran zu haben: "Was ich mit Sicherheit sagen kann, ist, dass ich Russland nicht 25 Jahre lang regieren werde. In 25 Jahren werde ich 85 Jahre alt sein. Und wenn ich mir Joe Biden anschaue, scheint mir das eine schlechte Idee zu sein."

Viele Menschen halten am derzeitigen Präsidenten fest, weil sie glauben, dass er ihnen Stabilität und Sicherheit garantiert. Es gibt aber keine Sicherheit mehr.
Boris Nadeschdin (auf Telegram)

Nadeschdin ist der einzige Bewerber, der offen gegen den Krieg gegen die Ukraine auftritt. Dafür bekommt er unerwartet großen Zuspruch. Ein Sprecher von Präsident Putin teilte mit, man sehe Nadeschdin nicht als Konkurrenten an. Auch Beobachter rechnen nicht damit, dass Nadeschdin eine fünfte Amtszeit von Wladimir Putin verhindern kann. Die Präsidentenwahl in Russland findet vom 15. bis 17. März statt.

Wir sehen ihn nicht als Konkurrenten an.
Dmitri Peskow
Sprecher von Wladimir Putin

Zur Person

Boris Nadeschdin (60) wurde als Sohn einer jüdischen Musiklehrerin und eines Physikers in der Sowjetära in Usbekistan geboren. Seit rund drei Jahrzehnten ist er in der Lokalpolitik, überwiegend als Stadtrat des Moskauer Vororts Dolgorpudny. Zu Beginn von Putins Amtszeit war er mit diesem in engem Kontakt. Mit der Zeit wandte er sich ab und beriet den später ermordeten Politiker Boris Nemzow. Zudem stand Nadeschdin verschiedenen vom Kreml genehmigten Oppositionsparteien nahe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Im Schatten des Ukrainekriegs wählt Russlands Nachbar Finnland einen neuen Präsidenten

Präsidentenwahl: Es gibt sie noch, die Opposition in Russland

Putin scheinbar beliebt wie nie: Präsident sammelt Millionen Unterschriften