Hunderte Verletzte und mehrere Tote nach Gasexplosion in Nairobi

Die Explosion führte zu Bränden im Umkreis des Unglücks.
Die Explosion führte zu Bränden im Umkreis des Unglücks. Copyright John Ochieng/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei der Explosion eines mit Gas befüllten Lastwagens in Nairobi sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen und über 270 weitere verletzt worden.

WERBUNG

In der Nacht auf Freitag sind bei einer Gasexplosion in der kenianischen Hauptstadt Nairobi nach Angaben des kenianischen Roten Kreuzes mindestens drei Menschen getötet und 270 weitere verletzt worden.

Die Zahl der Todesopfer könnte im Verlauf des Tages weiter steigen, sagte der zuständige Polizeichef.

Mehrere Gebäude ausgebrannt

Ein Regierungssprecher erklärte, dass ein mit Gas befüllter Lastwagen explodiert sei. Die Detonation habe einen Gaszylinder auf ein Warenhaus für Kleidung und Textilien geschleudert, das daraufhin in Flammen aufgegangen sei.

Mehrere Wohnhäuser und Geschäfte in der Nähe sind bei dem Feuer, dass am Donnerstag um etwa 23:30 Uhr Ortszeit in der Nachbarschaft Embakasi ausbrach, ausgebrannt. Auch vom Lastwagen sind nur Überreste übriggeblieben.

Das Dach eines vierstöckigen Wohngebäudes in etwa 200 Meter Entfernung von der Unfallstelle wurde durch einen fliegenden Gaszylinder beschädigt.

Kritik an der Stadtplanung

Wie es zu dem Unglück kam, ist bisher ungeklärt. Die unmittelbare Nähe des Industriebetriebs, bei dem sich die Explosion ereignete, zu Wohngebieten ließ Kritik an der Stadtplanung laut werden.

In der Vergangenheit wurden Beamte der Bezirksregierung beschuldigt, Bestechungsgelder angenommen zu haben, um Bauvorschriften und -bestimmungen zu umgehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine will russisches Kriegsschiff mit 40 Mann versenkt haben

"Worte zählen": Mar Galcerán, Europas erste Abgeordnete mit Down-Syndrom

Kenias Präsident fordert ausgewogene Beziehungen zwischen Afrika und Europa