Russischer Kriegsgegner Kagarlitzki zu fünf Jahren Haft verurteilt

Boris Kagarlitzki hat sich in der Vergangenheit mehrfach gegen Russlands Krieg in der Ukraine ausgesprochen.
Boris Kagarlitzki hat sich in der Vergangenheit mehrfach gegen Russlands Krieg in der Ukraine ausgesprochen. Copyright AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der russische Kriegsgegner und Soziologe Boris Kagarlitzki ist von einem Militärgericht zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

WERBUNG

Der bekannte russische Soziologe und Kriegsgegner Boris Kagarlitzki ist am Dienstag zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das gab sein Anwalt bekannt.

Vorwurf: "Rechtfertigung von Terrorismus"

Vor einem russischen Militärgericht wurde ihm vorgeworfen, in einem Online-Beitrag zur Explosion an der Krim-Brücke im Oktober 2022 Terrorismus gerechtfertigt zu haben. Seit Juli 2023 befand sich Kagarlitzki in Untersuchungshaft.

Zunächst war er im Dezember des vergangenen Jahres zu einer Geldstrafe von 600.000 Rubel, umgerechnet rund 6100 Euro, verurteilt worden. Außerdem war ihm für zwei Jahre verboten worden, Webseiten zu betreiben.

Die Staatsanwaltschaft legte jedoch Berufung ein, da das Urteil zu milde ausgefallen sei. "Rechtfertigung von Terrorismus" kann in Russland mit bis zu sieben Jahren Haft geahndet werden.

Kagarlitzki ist offener Kriegsgegner

Kagarlitzki ist Gründer und Chefredakteur der Nachrichtenplattform Rabkor. Das YouTube-Video zur Explosion an der Krim-Brücke, das im Zusammenhang mit seiner Verhaftung steht, ist inzwischen gelöscht.

In der Vergangenheit hat er sich mehrfach öffentlich gegen Russlands Krieg in der Ukraine positioniert. Trotz des rigorosen Vorgehens des Kremls gegen seine Kritiker:innen blieb Kagarlitzki in Russland.

Weitere Quellen • The Moscow Times

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Krieg: Russland setzt Estlands Regierungschefin Kallas auf die Fahndungsliste

US-Senat bewilligt 60 Mrd für Ukraine, aber Hilfsgelder für Krieg gegen Russland weiter fraglich

Putin-Freund ersetzt Kriegsgegner: Gergijew übernimmt das Bolschoi Theater in Moskau