EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Blackberry mit erstem Android-Smartphone

Blackberry mit erstem Android-Smartphone
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Mobiltelefon-Anbieter Blackberry nimmt ab sofort Vorbestellungen für sein erstes Android-Smartphone Blackberry Priv entgegen. Das fremde

WERBUNG

Der Mobiltelefon-Anbieter Blackberry nimmt ab sofort Vorbestellungen für sein erstes Android-Smartphone Blackberry Priv entgegen. Das fremde Betriebssystem Android (lanciert von Google) soll mit eigener Software abgesichert werden.

In den USA kostet das Smartphone 699 Dollar (634 Euro), direkt bestellt werden kann auch in Kanada und Großbritannien. Der Preis für deutsche Besteller im Handel (Amazon, MediaMarkt und Saturn): 799 Euro.

Preislich sortiert sich das Blackberry Priv damit in der Liga der Flaggschiff-Modelle wie Apple iPhone 6S und 6S Plus, Samsung Galaxy S6 und S6 Edge und Sony Xperia Z5 ein.

Es ist das einzige High-End-Smartphone mit einer Hardware-Tastatur. Blackberry stellt vor allem die Sicherheits- und Privatsphäre-Funktionen des Priv in den Vordergrund.

Watch CNET</a>&#39;s video review of <a href="https://twitter.com/hashtag/PRIV?src=hash">#PRIV</a>: "Why a slider plus <a href="https://twitter.com/hashtag/Android?src=hash">#Android</a> equals the best <a href="https://twitter.com/hashtag/BlackBerry?src=hash">#BlackBerry</a> ever" <a href="https://t.co/P7ogpP9k2l">https://t.co/P7ogpP9k2l</a></p>&mdash; BlackBerry (BlackBerry) 6. November 2015

Der kanadische Hersteller der ersten Stunde kam zuletzt auf weniger als ein Prozent Marktanteil, vor allem Banken, Behörden oder Berater mit hohen Sicherheitsbedürfnissen nutzten seine Technik.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland sinkt: Ist der Aufschwung in Gefahr?

Vor dem Wahlfinale: Macrons Partei verwirft Reform der Arbeitslosenunterstützung

Geschäftsklima in Deutschland sinkt im Juni: Kein Euro 2024-Sommermärchen?