EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Teslas bleiben knapp

Teslas bleiben knapp
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Elektroauto-Hersteller Tesla Motors hat die Produktion seiner Fahrzeuge im zweiten Quartal um 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 18.

WERBUNG

Der Elektroauto-Hersteller Tesla Motors hat die Produktion seiner Fahrzeuge im zweiten Quartal um 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 18.345 gesteigert.

Die Auslieferungen im 2. Vierteljahr lägen mit 14.370 Fahrzeugen 2.630 unter den Erwartungen, da viele Fahrzeuge noch auf dem Weg zu den Kunden seien.

#Tesla has been drawing some interesting statistics lately. #TeslaModel3#US#businesshttps://t.co/ndKYai5jNapic.twitter.com/nLQlh5IHSW

— Harry F. Karoussos (@HarryF_K) 10 avril 2016

Damit verfehlt Tesla Motors sein Mengen-Ziel das zweite Quartal in Folge und könnte auch das Jahresziel reißen. Aktuell baut Tesla knapp 2.000 Fahrzeuge pro Woche, in der zweiten Hälfte dieses Jahres sollen rund 50.000 Wagen hergestellt und ausgeliefert werden.

Damit dürfte das Unternehmen im besten Fall am unteren Ende der eigenen Ankündigung von 80.000 bis 90.000 Autos angekommen. Im vergangenen Jahr waren es etwas über 50 000. Tesla kam mit der Produktion seines neuen SUV «Model X» nur schwer in die Gänge.

Der US-Elektroautobauer ist unterwegs vom Elite- zum Massenhersteller und kämpft mit Produktionsproblemen.
Für Ende kommenden Jahres ist die Massen-Produktion günstigeren Wagens «Model 3» angekündigt. Das
Unternehmen bekam binnen weniger Wochen mehr als 370.000 Vorbestellungen dafür. Nun soll der Ausstoß schon 2018 auf 500.000 Fahrzeuge pro Jahr hochgefahren werden, zwei Jahre früher als ursprünglich geplant.

Für 2020 peilt Tesla-Chef Elon Musk eine Million Autos pro Jahr an.

su mit Reuters, dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nachfrage nach KI treibt Nvidia-Quartalsergebnis: Kurs erstmals über 1000 Dollar

Dönerflation: Kann die Politik den Döner wieder günstiger machen?

Gazprom verzeichnet größten Verlust seit Jahrzehnten