Roboter-Pionier Foxconn plant US-Fabrik

Roboter-Pionier Foxconn plant US-Fabrik
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Apples Zulieferer Foxconn denkt über eine Investition in den USA nach.

WERBUNG

Apples Zulieferer Foxconn denkt über eine Investition in den USA nach. Für rund 6,5 Milliarden Euro könnte der Konzern eine Fabrik in Pennsylvania errichten, die LC-Displays herstellt und weiter verteilt. Auch Apple soll demnach als Hauptbegünstigter der Produktion in den Bau der Fabrik investieren wollen.

Will Foxconn and Apple partner on a $7B U.S. plant? It may happen and create 30,000++ Jobshttps://t.co/iVmfpaeBaM#Trump#POTUS#POTUS45pic.twitter.com/r5yoD1xckE

— John Burnett (@IamJohnBurnett) 23. Januar 2017

Bekannt gemacht hat den Plan Foxconns Vorstandschef Terry Gou bei einer Pressekonferenz in Taipeh. Die neue Anlage soll bis zu 50.000 Jobs schaffen, durch verschiedene Foxconn-Aktivitäten – wesentlich weniger als in China bei der gleichen Produktionsmenge – denn weite Teile der Fertigung lassen sich inzwischen mit Robotern automatisieren.

Foxconn, Robot İşçi 'leri İnsanlara Tercih Etmeye Başladı – https://t.co/Zno59Kify4pic.twitter.com/3ilFWgp7nS

— Donanım Günlüğü (@donanimgunlugu) 6. Januar 2017

South China Morning Post reports on robot/#AI related job cuts at Foxconn: https://t.co/r0bS7U3BnPpic.twitter.com/QOAl7pH6V0

— Seb Schmoller (@sebschmoller) 24. Mai 2016

Apple bisher: kein Kommentar.

Foxconn ist der weltweit größte Auftragsfertigerer von Elektronikgeräten und baut für Apple die meisten iPhones. Der kalifornische Konzern macht ein Fünftel seines weltweiten Umsatzes in China.

Trump'ın #iPhone hayali gerçek oluyor! Foxconn'dan ABD açıklaması https://t.co/gNJuINNxOdpic.twitter.com/FzL29WmFom

— NTV BilimveTeknoloji (@NTVBilimveTek) 23. Januar 2017

“Trumps #iPhone-Traum wahr! US Erklärung von Foxconn“§ Gou sagte, sein Unternehmen denke seit Jahren über den Bau eines Werks in den USA nach. Das Thema sei kürzlich wieder aktiviert worden, als Gou mit Softbank-Chef Masayoshi Son zusammenkam. Der hatte sich im Dezember mit dem inzwischen vereidigten neuen US-Präsidenten Donald Trump getroffen und Investitionen für 46,5 Milliarden Euro versprochen.

Wenn die Trump-Regierung die Ansiedlung eines Foxconn-Werkes in den USA als Ergebnis ihres neuen Protektionismus’ feiern will, könnte sie das aber auch einiges kosten. Gou ließ recht unmissverständlich durchblicken, dass man natürlich ein Entgegenkommen beim Kauf von Bauland, bei den Steuern und auch den Energiekosten erwarte, so dass die Fertigung nicht wesentlich teurer als in China wird.

APPLE-GESCHÄFT MICKERT

Die sinkenden iPhone-Verkäufe im vergangenen Jahr
haben dem weltgrößten Auftragsfertiger Foxconn seinen ersten Umsatzrückgang eingebracht. Das Unternehmen aus Taiwan meldete für das vergangene Jahr Erlöse von rund 130 Milliarden Euro, 2,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Das
iPhone hatte sich zumindest in den ersten neun Monaten vergangenen Jahres schlechter verkauft. Nach Schätzungen von Analysten macht die Produktion von Apple-Geräten rund die Hälfte des Foxconn-Geschäfts aus.

This is why Tim Cook took a pay cut. Apple market share in Smartphone nosedived. pic.twitter.com/hbXuI0nIvw

— Bob Sentell Jr (@Commadore_Bob) 8. Januar 2017

Auch insgesamt wächst der weltweite Smartphone-Markt aktuell nach explosiven Zuwächsen in den vergangenen
Jahren nur noch schwach.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sharp weiter auf der Verliererstraße

Französisches Familienauto gewinnt die Auszeichnung "Auto des Jahres 2024".

Was hat im letzten Jahrzehnt mehr eingebracht: Bitcoin oder ein Haus in London?