EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ende des Brexit-Wunders? Briten kaufen weniger – weil die Preise steigen

Ende des Brexit-Wunders? Briten kaufen weniger – weil die Preise steigen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Briten fahren ihren Konsum zurück, das zeichnet sich seit zwei Monaten ab.

WERBUNG

Die Briten fahren ihren Konsum zurück, das zeichnet sich seit zwei Monaten ab. So waren die Einzelhandelsumsätze in UK im Dezember um -2,1% zum Vormonat gefallen, und auch die Daten für Januar überraschten negativ: Statt wie erwartet um +0,9% zu steigen, fielen die Umsätze um -0,3% – und das trotz deutlich steigender Benzinpreise, die den Umsatz eigentlich anheben müssten. Bemerkenswert: Die Online-Umsätze gingen zum Vormonat um -7,2% zurück.

#UK#retail#sales turn negative on 3m/3m basis, weakness broad based: reinforces #Bankofengland#MPC view of #consumption slowdown, dovish pic.twitter.com/vUH7xNwdbt

— marksastley (@astleyeconomics) 17. Februar 2017

Das Office Of National Statistics (ONS) sieht den jahrelangen Aufwärtstrend der Einzelhandelsumsätze nun als gebrochen an – die Briten würden wegen steigender Preise (vor allem Benzin, aber auch Nahrungsmittel) weniger konsumieren.

UK Jan inflation released at 9.30am. Euro Jan inflation jumped up to 1.8%, so with sterling weak, likely to see UK inflation above 2% pic.twitter.com/EKvGedDK4C

— Andrew Sentance (@asentance) 14. Februar 2017

“In den drei Monaten bis Januar zeigten die Einzelhandelsumsätze erste Anzeichen für einen Rückgang der zugrunde liegenden Tendenz seit Dezember 2013.”

Das britische Pfund reagierte auf die Daten „not amused“ – minus 0,5 Prozent gegen den Dollar.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland sinkt: Ist der Aufschwung in Gefahr?

Vor dem Wahlfinale: Macrons Partei verwirft Reform der Arbeitslosenunterstützung

Geschäftsklima in Deutschland sinkt im Juni: Kein Euro 2024-Sommermärchen?