"Brexit" - teures Vergnügen für die Briten

"Brexit" - teures Vergnügen für die Briten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Anfang des Jahres sind die Reallöhne unter Druck

WERBUNG

Die Unsicherheit um den “Brexit” lässt die Inflation in Großbritannien steigen: Verbrauchsgüter sind drei Prozent teurer als vor Jahresfrist – die höchste Steigerungsrate seit mehr als fünf Jahren. Das schwache Pfund treibt seit der Abstimmung im Sommer 2016 die Preise nach oben. Besonders die Preise für Lebensmittel und Mobilität zogen an – Zahlen des Statistikamts ONS.

Damit entfernt sich die Inflationsrate weiter vom Zielwert der Bank of England – sie peilt zwei Prozent an – eigentlich Zeit für höhere Zinsen. Und eine Zwickmühle, denn die Unsicherheit um den “Brexit” bremst die Wirtschaft. Die Notenbank hatte deshalb den Leitzins im August 2016 nach dem Brexit-Schock auf das Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt.

UK inflation at highest since April 2012: 3% in Sept. BBCBusiness</a> <a href="https://t.co/p9E5aZ9l8n">https://t.co/p9E5aZ9l8n</a> <a href="https://t.co/krHi7JZxGi">pic.twitter.com/krHi7JZxGi</a></p>— Daniele Palumbo (Danict89) 17. Oktober 2017

su mit Reuters, dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Juncker und May einig: Kein Sicherheits-"Brexit"

Wo zahlt die Mittelschicht in Europa die niedrigsten Steuern?

Abwärtstrend hält an: Inflation im Euroraum geht weiter zurück