IWF begrüsst Brexit-Verlängerung

IWF begrüsst Brexit-Verlängerung
Copyright REUTERS/Yves Herman
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Christine Lagarde hat die Verlängerung der Frist für einen EU-Austritt Grossbritanniens bis begrüßt. Die wirtschaftlichen Folgen eines No-Deal Brexit wären „ein schreckliches Ergebnis“ gewesen.

WERBUNG

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat zum Auftakt der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington die Verlängerung der Frist für einen EU-Austritt Grossbritanniens bis Ende Oktober begrüsst. Die Entscheidung in Brüssel verschaffe den Parteien in Großbritannien mehr Zeit, um sich zu einigen.

Christine Lagarde, IWF

"Die Fristverlängerung beseitigt das Risiko eines No-Deal Brexit am 12. April. Andererseits ist es offensichtlich, dass die Unsicherheit anhält, und es löst nichts, es verschiebt nur das, was ein schreckliches Ergebnis gewesen wäre. Denn was die wirtschaftlichen Folgen betrifft: ein No-Deal Brexit wäre ein schreckliches Ergebnis gewesen."

Wie auch immer sich die britische Politik jetzt aufstellen mag, die Akteure in der Wirtschaft hätten jetzt mehr Zeit, sich auf alle denkbaren Szenarien vorzubereiten. Das gelte auch für die Arbeitnehmer in Großbritannien. Allerdings verlängere die Brexit-Verschiebung auch die Phase der Unsicherheit, fügte Lagarde hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Handelskonflikte bremsen Wachstum

EU-Top-Jobs: Die Kandidaten im Profil

IWF in Davos: Keine Rezession, aber weltweit weniger Wachstum