EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erstmals seit fast einem Jahrzehnt sinken die europäischen Hauspreise

Dinkelsbuhl, Deutschland
Dinkelsbuhl, Deutschland Copyright Canva
Copyright Canva
Von Doloresz Katanich
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Hauspreise sind laut der EU-Statistikbehörde Eurostat im zweiten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahr in der Eurozone um 1,7 Prozent und in der Europäischen Union um 1,1 Prozent gesunken.

WERBUNG

Auf dem europäischen Immobilienmarkt zeichnet sich eine Trendwende ab: Häuser sind im Durchschnitt billiger als im letzten Jahr, aber es gibt eine eindeutige Verschiebung in den Quartalszahlen, die darauf hindeutet, dass der Rückgang möglicherweise nicht lange anhalten wird.

Die europäischen Hauspreise sind im zweiten Quartal 2023 zum ersten Mal seit 2014 im Jahresvergleich gesunken, so die neuesten Zahlen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.

Der Hauspreisindex sank zwischen April und Juni um 1,7 Prozent in der Eurozone und um 1,1 Prozent in der Europäischen Union im Vergleich zum Vorjahresquartal. Diese Zahlen folgen auf einen jährlichen Anstieg von 0,4 Prozent bzw. 0,8 Prozent in der Eurozone bzw. der EU, der in den ersten drei Monaten des Jahres festgestellt wurde.

Im vierteljährlichen Vergleich begannen die Preise jedoch zu steigen: Zwischen April und Juni 2023 um 0,1 Prozent in der Eurozone und um 0,3 Prozent in der EU.

Seit den letzten drei Monaten des Jahres 2022 sind die Hauspreise zwei Quartale in Folge gesunken: -1,4 Prozent im vierten Quartal 2022 und -0,7 Prozent in den ersten drei Monaten dieses Jahres, bevor sie im zweiten Quartal 2023 einen leichten Anstieg verzeichneten.

Welche Länder verzeichneten den stärksten Preisrückgang?

Neun EU-Länder verzeichneten im zweiten Quartal 2023 niedrigere Preise als im Vorjahr, aber in den anderen 17 Mitgliedstaaten steigen die Hauspreise weiter an.

Deutschland verzeichnete mit -9,9 Prozent den stärksten jährlichen Rückgang im Quartal, gefolgt von Dänemark mit -7,6 Prozent und Schweden mit -6,8 Prozent.

Kroatien verzeichnete mit +13,7 Prozent den stärksten Anstieg, gefolgt von Bulgarien mit +10,7 Prozent und Litauen mit +9,4 Prozent.

Mieten steigen weiter kontinuierlich an

Im zweiten Quartal 2023 stiegen die Mieten in der EU im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten um 0,7 Prozent. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres waren die Mieten im Durchschnitt um 3 Prozent teurer.

Die Zahlen zeigen einen stetigen Anstieg von Quartal zu Quartal.

In den letzten drei Monaten des Jahres 2022 stiegen die Mieten jährlich um 2,5 Prozent und in den ersten drei Monaten des Jahres 2023 um 2,9 Prozent.

Ein Blick zurück

Zwischen 2010 und dem zweiten Quartal 2023 stiegen die Hauspreise in der EU um 46 Prozent und die Mieten um 21 Prozent, so Eurostat.

Vergleicht man das zweite Quartal 2023 mit 2010, so stiegen die Hauspreise in 20 der 27 EU-Länder stärker als die Mieten.

Eurostat
Immobilienpreise und MietenEurostat

In Estland, Ungarn, Litauen, Lettland, Tschechien, Luxemburg und Österreich haben sich die Hauspreise mehr als verdoppelt, während in Griechenland, Italien und Zypern ein leichter Rückgang zu verzeichnen war.

Bei den Mieten stiegen die Preise in 26 EU-Ländern, wobei die höchsten Anstiege in Estland (+208 %) und Litauen (+168 %) zu verzeichnen waren. Der einzige Rückgang der Mietpreise wurde in Griechenland (-21%) verzeichnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Deutschland braucht dringend neue Wohnungen: Bundesregierung schmiedet 14-Punkte-Plan

Bericht: Fast 900.000 Menschen in Europa obdachlos

Wohnungskrise in Irland: Millennials - eine verlorene Generation?