EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Bericht: Fast 900.000 Menschen in Europa obdachlos

Einem neuen Bericht zufolge sind in Europa schätzungsweise mindestens 895.000 Menschen obdachlos.
Einem neuen Bericht zufolge sind in Europa schätzungsweise mindestens 895.000 Menschen obdachlos. Copyright Francisco Seco/Copyright 2020 The AP. All rights reserved.
Copyright Francisco Seco/Copyright 2020 The AP. All rights reserved.
Von Isabel Marques da Silva
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Fast 900.000 Menschen in Europa waren im vergangenen Jahr obdachlos, wie ein neuer Bericht zeigt. EIn Trend, der durch den Krieg in der Ukraine noch verstärkt wurde.

WERBUNG

In Deutschland wurden im Jahr 2022 84.500 Obdachlose registriert, in Spanien waren es mehr als 28.500.

Die Ergebnisse wurden von der Europäischen Föderation nationaler Organisationen, die mit Obdachlosen arbeiten (FEANTSA) und der Fondation Abbé Pierre in ihrem neuen Bericht mit dem Titel "Poor Housing in Europe" (Schlechte Wohnverhältnisse in Europa) zusammengestellt, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Die Studie schlägt Alarm über die unangemessenen Wohnverhältnisse, wie Überbelegung, Schimmel, Feuchtigkeit, Umweltverschmutzung und schlechte sanitäre Einrichtungen, die die ärmsten Bevölkerungsschichten betreffen, die Armut verschärfen und die soziale Ausgrenzung fortsetzen.

"Jede Nacht wird in Europa eine Bevölkerung obdachlos, die mit der einer Stadt wie Marseille oder Turin vergleichbar ist", so die Organisationen in einem gemeinsamen Leitartikel, "um das Blatt zu wenden, sind beispiellose politische Anstrengungen und mutige strukturelle Maßnahmen erforderlich".

Das Fehlen umfassender Daten, die nach einer gemeinsamen Methodik erhoben werden, macht es schwierig, sich ein genaues Bild von der Obdachlosigkeit in der Europäischen Union zu machen, warnen die Organisationen. Die Schätzung von 895.000 Obdachlosen wurde anhand von Daten ermittelt, die von nationalen und lokalen Behörden zur Verfügung gestellt wurden.

"Das ist ein Anstieg von 30 Prozent im Vergleich zur letzten Schätzung im Jahr 2018, und in den zehn Jahren davor war die Zahl bereits um 70 Prozent gestiegen. Es handelt sich also um ein strukturell wachsendes Problem in der Europäischen Union", sagte Ruth Owen, die stellvertretende Direktorin der FEANTSA, in einem Interview mit Euronews.

Der Bericht enthält einige Schnappschüsse von einigen der wichtigsten Städte in Europa. In Barcelona wurden 2022 genau 1.063 Obdachlose registriert, was einem Anstieg von 19 Prozent in nur einem Jahr entspricht. In der französischen Hauptstadt Paris leben 69 Prozent der 2.598 Obdachlosen seit mehr als einem Jahr in diesem Zustand.

Als obdachlos gelten nicht nur Menschen, die keinen regulären Schlafplatz haben, sondern auch solche, die gezwungen sind, auf Notunterkünfte zurückzugreifen. Ein Beispiel für die sich verschlechternden Bedingungen wurde in Dublin beobachtet, wo 8.376 Menschen in solchen öffentlichen Einrichtungen lebten - eine Steigerungsrate von 31 Prozent innerhalb eines Jahres.

Die sich verschlechternde Situation auf dem gesamten Kontinent wird durch die russische Invasion  in der Ukraine noch verschärft. Zu den vielfältigen Auswirkungen gehören auch rekordverdächtige Energiepreise und eine anhaltend hohe Inflation.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen, so Owen, bekommen sowohl die Obdachlosen als auch die Sozialdienste zu spüren, die sie tagtäglich unterstützen.

"Die Tatsache, dass sich die Lebenshaltungskostenkrise und die Inflation auf lebensnotwendige Dinge wie Energie und Lebensmittel konzentrierten, bedeutete, dass die ärmsten Haushalte am härtesten getroffen wurden", sagte Owen, "und auch die Dienste, die Obdachlosen helfen, wurden von der Inflation und insbesondere vom Anstieg der Energiepreise sehr stark getroffen".

Die Versprechen einer neuen Plattform

Obdachlosigkeit ist ein Problem, das dem revisionistischen Krieg des Kremls vorausging und sich in den meisten europäischen Ländern tief verankert hat, die zwar zu den reichsten der Welt gehören, aber nicht in der Lage sind, das Problem wirksam zu bekämpfen.

Auf Initiative der sozialistischen Regierung Portugals gründete die EU im Juni 2021 die Europäische Plattform zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit mit dem Ziel, das Phänomen bis 2030 auszurotten. Die Plattform hat eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die von der EU-Kommission und dem Europarat bereitgestellten Mittel mobilisieren und politische Programme zur sozialen Eingliederung unterstützen soll.

Owen glaubt, dass die Plattform dazu beigetragen hat, Obdachlosigkeit zu einer sozialpolitischen Priorität auf EU-Ebene zu machen, dass aber konkrete Ergebnisse noch ausstehen.

"Wir müssen sehen, wie die Europäische Union diese neue Plattform, die ein großer neuer Schritt ist, in ein echtes Forum für Fortschritt verwandelt, indem sie an Dingen wie besseren Daten über Obdachlosigkeit und der Mobilisierung von EU-Mitteln zur Bekämpfung von Obdachlosigkeit arbeitet", sagte Owen.

"Es kann viel erreicht werden, wenn es um den politischen Austausch geht und darum, von Ländern zu lernen, die bei der Bekämpfung der Obdachlosigkeit erfolgreicher waren.

Die Dinge kommen jedoch nur langsam voran.

Dem Bericht zufolge haben nur drei der 27 EU-Mitgliedstaaten spürbare Fortschritte bei der Bekämpfung der Obdachlosigkeit gemacht und einen "leichten Rückgang" der Zahl der Obdachlosen erreicht: Finnland, Dänemark und Österreich.

WERBUNG

Diese Länder wenden eine so genannte "Housing First"-Strategie an, die darin besteht, in einem ersten Schritt eine Unterkunft zur Verfügung zu stellen, bevor der Zugang zu Gesundheits- und Bildungsdiensten unterstützt wird.

Im nächsten Jahr wird die Europäische Plattform zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit, deren Vorsitz derzeit der ehemalige belgische Ministerpräsident Yves Leterme innehat, in mehreren Städten in ganz Europa eine Reihe von Aktivitäten zur Verbesserung der Qualität der Forschung starten, darunter ein Pilotprojekt zur Zählung von Obdachlosen auf der Grundlage einer gemeinsamen Methodik.

Auch Eurostat, das statistische Amt der EU, wird mit der Erhebung von Daten beginnen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erstmals seit fast einem Jahrzehnt sinken die europäischen Hauspreise

Ex-Geheimdienstchef Schoof soll neuer niederländischer Ministerpräsident werden

Mehr als 120 Millionen Euro Unterstützung aus Portugal für die Ukraine