Europa muss sich in einer neuer Weltordnung behaupten

Europa muss sich anpassen, um seinen Platz in einer sich verändernden Weltordnung zu finden
Europa muss sich anpassen, um seinen Platz in einer sich verändernden Weltordnung zu finden Copyright Peter Dejong/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Osama Rizvi, economist
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der zunehmende Trend zur Entwertung des Dollars, die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit Chinas, nie dagewesene Öl- und Gasströme und die Öffnung neuer Märkte infolge aktiver geopolitischer Krisenherde in der ganzen Welt sind nur einige der Merkmale einer sich verändernden Weltordnung.

WERBUNG

Neue Allianzen gehören ebenfalls zu den Merkmalen einer sich verändernden Weltordnung. Europa kann von diesen Veränderungen profitieren. Zunächst müssen wir verstehen, was genau eine Weltordnung ist und wie sie sich verändert.

Was ist eine Weltordnung?

Es handelt sich nicht um etwas, von dem man in Verschwörungstheorien oder Filmen hört. Es handelt sich nicht um einen großen Plan, der von einer Handvoll Menschen kontrolliert wird. Die Weltordnung bezieht sich auf die Machtdynamik, Regeln und Normen zwischen Staaten, internationalen Institutionen und anderen globalen Akteuren. Sie hat verschiedene Merkmale wie Wirtschaftssysteme und -vorschriften, Sicherheitsvereinbarungen, Diplomatie, kulturelle und ideologische Einstellungen, Machtverteilung und internationale Institutionen.

Was macht eine sich verändernde Weltordnung aus?

Eine sich verändernde Weltordnung manifestiert sich in verschiedenen Formen. So sind beispielsweise Machtverschiebungen ein wichtiger Indikator für diesen Wandel. Der Aufstieg Chinas als Wirtschaftsmacht ist ein perfektes Beispiel dafür. Andere Indikatoren können eine globale Krise wie die COVID-19-Pandemie sein, die nicht nur das Schicksal der Weltwirtschaft veränderte, sondern auch Auswirkungen auf die Art und Weise hatte, wie wir leben und wie Unternehmen arbeiten. Technologische Fortschritte wie die jüngste Verbreitung und Verbesserung von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen (mit dem Aufkommen von Bots wie ChatGPT, Google Bard usw.) sind ein weiterer Indikator für eine sich verändernde Weltordnung. Das hat Auswirkungen auf alles, von den Deepfake-Videos, die unsere Privatsphäre bedrohen, bis hin zu Wahlergebnissen.

Veränderte Handelsmuster sind ein sehr starker Indikator für eine sich verändernde Weltordnung. So wurde laut der Privatbank JP Morgan 2023 ein Fünftel des weltweiten Ölhandels in Nicht-Dollar-Währungen abgewickelt. Zwölf Verträge wurden in Nicht-Dollar-Zahlungen abgewickelt, gegenüber sieben im Jahr 2022 und nur zwei zwischen 2015 und 2021.

Das sind einige der Muster, die eine sich verändernde Weltordnung signalisieren können.

Europa im Treibsand

Angesichts der vielen sich abzeichnenden Trends und der sich verändernden Rahmenbedingungen ist es wichtig, dass Europa sich Zeit nimmt, um seine Beziehungen zu den folgenden Regionen neu zu gestalten, um sich in der globalen Gemeinschaft behaupten zu können.

Europa und Asien

Angesichts der rasanten Entwicklung der asiatischen Region ist ihre Bedeutung auf der Weltbühne enorm. Asien verfügt über den größten Teil der weltweiten Außenhandelsreserven und ist ein sicherer Hafen für mehrere der größten Volkswirtschaften der Welt. In Asien leben 60 % der Weltbevölkerung und damit zehnmal so viele Menschen wie in Europa. Daher sind die Schlüsselfaktoren für die Gestaltung der Beziehungen zwischen Europa und Asien die Zusammenarbeit in den Bereichen Handel und Investitionen, die zu wirtschaftlicher wechselseitiger Abhängigkeit und Wohlstand führen.

Europa und die BRICS-Staaten

In Anbetracht des Aufstiegs des globalen Südens mit Ländern wie Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS-Staaten) ist es von größter Bedeutung, dass Europa seine Beziehungen zu diesen Partnern ausbaut, damit es in den entsprechenden Bereichen von ihnen profitieren kann. So kann beispielsweise die Zusammenarbeit mit den Partnern am Golf den Energiemarkt stärken; die Zusammenarbeit mit den südafrikanischen Staaten kann einen Weg zu den reichhaltigen Bodenschätzen öffnen, während die Zusammenarbeit mit Indien dazu beitragen kann, den chinesischen Einfluss in der Region auszugleichen.

Europa und China

Europa und China scheinen in Bezug auf Kooperation und Zusammenarbeit weit voneinander entfernt zu sein, da sie einander stets mit Misstrauen begegnen. Chinas Außenminister Wang Yi brachte im Oktober vergangenen Jahres die Besorgnis seines Landes zum Ausdruck, indem er erklärte: "China hofft, dass die Europäische Union (EU) eine pragmatischere und vernünftigere Haltung in der Zusammenarbeit mit China einnehmen wird."

Wenn es Europa gelingt, eine "pragmatischere und vernünftigere Haltung" gegenüber China einzunehmen, kann Europa ein Gegengewicht zum Einfluss Chinas in der Geopolitik sowie im technologischen und wirtschaftlichen Bereich schaffen. Trotz unterschiedlicher Auffassungen in internationalen und regionalen Fragen können beide Staaten an der Kommunikation und Zusammenarbeit festhalten und dabei ihre grundlegenden Anliegen und Interessen im Auge behalten.

Europa und der Nahe Osten

Angesichts der sich verändernden Trends in der Region des Nahen Ostens und des wachsenden Einflusses Chinas steht Europa vor der Herausforderung, die Märkte der Golfstaaten zu erschließen. Als wichtiger Handelspartner für Ägypten, die Türkei und Jordanien muss Europa auf eine klima- und technologieorientierte Partnerschaft hinarbeiten, um Energieeffizienz und saubere Energieerzeugung zu gewährleisten. Die Förderung der Vernetzung in der Region zur Sicherung des eigenen Energiebedarfs sollte für Europa im Mittelpunkt stehen, um die Auswirkungen einer sich verändernden Weltordnung zu bewältigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Müssen mehr Hilfsgüter liefern": UN warnen vor Hungersnot im Gazastreifen

Klima- und Migrationsangst werden laut Studie die EU-Wahl beeinflussen

Wo zahlt die Mittelschicht in Europa die niedrigsten Steuern?