Die Wissenschaft des Mittagsschlafs: Lange Nickerchen bergen Gefahren!

Studies have shown that siesta genes are activated by heat.
Studies have shown that siesta genes are activated by heat. Copyright Euronews/Canva
Von Camille Bello
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ist der Mittagsschlaf eine Geheimwaffe für eine bessere Gesundheit? An dieser Frage scheiden sich seit Jahrzehnten die Geister unter den Wissenschaftlern, aber eines ist sicher: Das Mittagsschläfchen beeinflusst die Funktionsweise unseres Körpers.

WERBUNG

Lange Nickerchen werden mit einem höheren Risiko für Fettleibigkeit in Verbindung gebracht, kürzere mit einem geringeren Risiko für Bluthochdruck. In einer kürzlich in der Fachzeitschrift Obesity veröffentlichten Studie ging ein Team spanischer Wissenschaftler der Frage des Nickerchens auf den Grund. Ihre Ergebnisse werfen ein neues Licht auf den Zusammenhang zwischen der Dauer und dem Ort des Mittagsschlafs und verschiedenen Stoffwechselmarkern, einschließlich Fettleibigkeit.

Die Studie wurde mit mehr als 3.000 Spaniern aus Murcia durchgeführt.

Sie ergab, dass diejenigen, die ein langes Nickerchen - mehr als 30 Minuten - hielten, einen um 2 Prozent höheren Body-Mass-Index - ein Maß für das Körpergewicht im Verhältnis zur Körpergröße - aufwiesen als diejenigen, die nicht schliefen.

Sie hatten auch ein 23 % höheres Risiko für Fettleibigkeit und ein 40 % höheres Risiko für das metabolische Syndrom - eine Gruppe von Erkrankungen, die das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Auf der anderen Seite hatten Menschen, die ein kurzes Nickerchen machten - weniger als 30 Minuten - ein um 21 Prozent verringertes Risiko für Bluthochdruck.

"Lange Nickerchen sind mit einem Anstieg des Body-Mass-Index des metabolischen Syndroms, der Triglyceride, des Blutzuckerspiegels und des Blutdrucks verbunden", sagte Marta Garaulet, Autorin der Studie und Professorin für Physiologie an der Universität von Murcia, Spanien.

"Wenn der Mittagsschlaf hingegen kurz ist, sehen wir, dass er mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit von Bluthochdruck einhergeht, so dass der Mittagsschlaf in gewisser Weise schützend wirkt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass die Dauer des Mittagsschlafs als "relevant für Fettleibigkeit" angesehen werden sollte, aber die Ergebnisse deuten nur auf "Assoziationen" hin, stellte Garaulet klar, und nicht auf eine Korrelation zwischen Ursache und Wirkung.

Mit anderen Worten: Die Forscher haben "relevante" Korrelationen zwischen Menschen, die beispielsweise ein langes Nickerchen halten, und einem höheren Risiko für Fettleibigkeit festgestellt, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass diese Menschen übergewichtig sind, weil sie ein langes Nickerchen halten. Auch nicht, dass sie wegen ihres Gewichts ein langes Nickerchen machen.

Kultur und Nickerchen

Letztes Jahr leitete Garaulet eine weitere Studie in der britischen Biobank mit 450.000 Menschen und fand 127 genetische Varianten, die mit dem Nickerchen in Verbindung stehen: "Je höher der genetische Anteil des Nickerchens, desto höher die Häufigkeit des Nickerchens", sagte Garaulet gegenüber Euronews Next, "was erklären würde, warum manche Menschen unfähig sind, zu nicken".

Die englische Studie verwendete - anders als die spanische - eine statistische Technik, die in der Genforschung verwendet wird, um kausale Beziehungen zwischen Risikofaktoren und gesundheitlichen Ergebnissen zu untersuchen, die so genannte Mendelsche Randomisierung. Dank dieser Technik konnte das Team von Garaulet "mögliche kausale Zusammenhänge zwischen häufigerem Nickerchen am Tag und höherem Blutdruck und Taillenumfang" aufzeigen.

Die spanischen Ergebnisse sind weniger schlüssig, da sie nicht auf diese statistische Regeln zurückgreifen. Sie bieten jedoch neue Einblicke in das Nickerchen.

Die britische Studie wurde in einer Bevölkerung mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren durchgeführt, "in der Nickerchen keine Gewohnheit dieser Kultur sind", so die spanische Wissenschaftlerin. Deshalb war sie neugierig, was in einer Stichprobe jüngerer Menschen mit weniger Krankheiten geschah, aber auch in einem Land, in dem es eine solide Siesta-Kultur und heiße Temperaturen gibt.

Die Hitze war insofern relevant, als frühere Studien gezeigt haben, dass Siesta-Gene durch Hitze aktiviert werden. "Sommertemperaturen aktivieren das PER3-Gen, das das Gen für den Mittagsschlaf ist", so Garaulet, was erklären würde, warum man im Mittelmeerraum eher zu einem Mittagsschlaf neigt als in den nordischen Ländern.

Manche Menschen haben keine Siesta-Gene, erklärte sie, "aber wenn man sie hat, kann dieses Siesta-Gen in wärmeren Gegenden aktiviert werden, und man hat das Gefühl, tagsüber schlafen zu müssen".

Die spanischen Schlussfolgerungen verfeinerten die Ergebnisse der englischen Variante, und Garaulet war nicht nur in der Lage, die feineren Aspekte der Schlafepisoden am Tag zu bewerten - insbesondere, wie sich die Länge der Siesta auf die Gesundheit der untersuchten Personen auswirkte -, sondern auch, dass der Ort, an dem die Menschen schliefen, die gesundheitlichen Vorteile beeinflusste.

"Es besteht ein positiver Zusammenhang zwischen kurzen Nickerchen und einer Verbesserung des Blutdrucks, vor allem, wenn man in einem Sessel oder auf dem Sofa schläft und nicht im Bett liegt", so Garaulet.

WERBUNG

Es scheint, dass der Mensch nicht dazu bestimmt ist, während des Tages größere Haltungsänderungen vorzunehmen, da dies den Blutdruck erhöhen kann", erklärte sie.

Im Einklang mit ihren Ergebnissen, die Fettleibigkeit mit langen Nickerchen in Verbindung bringen, veröffentlichte Garaulet, die Gastprofessorin in Harvard ist, kürzlich eine weitere Studie, die zu dem Schluss kam, dass Menschen, die lange Nickerchen machen, eher einen veränderten Rhythmus des Enzyms Lipase aufweisen, das eine entscheidende Rolle bei der Verdauung und dem Stoffwechsel von Nahrungsfetten spielt.

Nickerchen machen leistungsfähiger

Garaulet sagte, dass das Verständnis der Wissenschaft hinter dem Mittagsschlaf dazu beitragen könnte, neue Methoden zur Verbesserung der Leistung von Arbeitnehmern zu empfehlen.

Frühere Studien haben ergeben, dass ein kurzes Nickerchen mit einer Verbesserung des Arbeitsgedächtnisses, der Leistung und der Wachsamkeit verbunden ist, insbesondere bei Personen mit Schlafmangel, aber die langfristigen Auswirkungen eines gewohnheitsmäßigen Nickerchens auf das Risiko chronischer Krankheiten bleiben umstritten.

"Deshalb ist dies ein interessantes Thema, das uns helfen wird, herauszufinden, ob ein Nickerchen empfohlen werden sollte, um all diese Vorteile am Arbeitsplatz zu erhalten", so Garaulet, "aber es sind noch weitere Forschungen erforderlich."

WERBUNG

Um schlüssige Ergebnisse über die metabolischen Auswirkungen des Nickerchens zu erhalten, müssen die Wissenschaftler randomisierte Crossover-Studien durchführen, fügt Garaulet hinzu, d. h. Experimente, bei denen dieselben Personen zum Nickerchen gebracht werden, aber auch darauf verzichten.

"Das Problem bei diesen Studien ist, dass sie nur kurzfristig durchgeführt werden können, so dass man zwar die akuten Auswirkungen des Nickerchens, nicht aber die Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit untersuchen kann.

Akute Auswirkungen beziehen sich auf die kurzfristigen Veränderungen oder Reaktionen, die nach einer bestimmten Intervention oder Exposition beobachtet werden, wie z. B. die Verbesserung des Gedächtnisses im Falle eines kurzen Nickerchens.

Um Rückschlüsse auf das metabolische Risiko oder die Fettleibigkeit zu ziehen, benötigen die Forscher viele Monate mit denselben Probanden, "und es ist nicht möglich, eine Person, die nie ein Nickerchen macht oder nicht die Genetik zum Nickerchen hat, dazu zu bringen, jeden Tag ein Nickerchen zu machen, oder diejenigen, die ein Nickerchen machen, dazu zu bringen, sechs Monate lang kein Nickerchen zu machen", sagte sie.

Auch wenn die Durchführung von randomisierten Crossover-Studien schwierig sein kann, haben frühere Langzeitstudien den Nutzen von Siesta für unsere Gesundheit belegt. Eine 2007 von der Harvard School of Public Health durchgeführte Studie legte nahe, dass Nickerchen zu den in den Mittelmeerländern beobachteten niedrigeren Raten von Herzkrankheiten beitragen.

WERBUNG

In der Studie wurden mehr als 23 000 Menschen sechs Jahre lang beobachtet, und es zeigte sich, dass ein regelmäßiges Nickerchen die Zahl der Todesfälle durch Herzkrankheiten um bis zu 37 Prozent senken kann, ein Nutzen, der in der gleichen Größenordnung liegt wie die Senkung des Cholesterinspiegels, eine gesunde Ernährung oder Sport.

Der moderne Lebensstil hat die Häufigkeit, die Dauer und den Zeitpunkt von Schlafepisoden erheblich beeinflusst, und auch wenn die Forschung zu Nickerchen keine schlüssigen Beweise liefern mag, gibt es doch eine Menge an wissenschaftlicher Literatur, die die Vorstellung unterstützt, dass nichts so wichtig für unsere Gesundheit, unser Glück und unsere Produktivität ist wie ein guter Nachtschlaf.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuartiges Super-Repellent wehrt 99 Prozent aller Stechmücken ab

Cannabis wird in Deutschland teilweise legal - ab dem 1. April

Elon Musk: Neuralink-Gehirnchip-Patienten können Computermaus "durch Gedanken" bewegen