"Alarmierender Anstieg" der Masernfälle in Europa: Britische Behörden sind besorgt

Baby mit Hautausschlag im Gesicht.
Baby mit Hautausschlag im Gesicht. Copyright Canva
Von Verónica Romano
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Masern sind eine Viruserkrankung, die schneller übertragen wird als etwa die Grippe. Sie sind in Mittelengland zurzeit auf dem Vormarsch - das besorgt die britischen Gesundheitsbehörden. Warum ist das so? Fragen und Antworten

WERBUNG

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem "alarmierenden Anstieg" der Masernfälle in Europa gewarnt, die sich 2023 in der gesamten Region mehr als verdreifacht hat.

Zwischen Januar und Oktober vergangenen Jahres meldeten 40 der 53 Mitgliedstaaten der Region der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 30.000 Masernfälle, verglichen mit 941 Fällen im Jahr 2022.

Zu dem Anstieg der Fallzahlen kommen noch 21.000 Krankenhausaufenthalte und fünf masernbedingte Todesfälle hinzu.

Der WHO zufolge wird sich dieser Aufwärtstrend voraussichtlich fortsetzen, wenn nicht dringend Maßnahmen zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung ergriffen werden.

Die britische Gesundheitsbehörde hat wegen eines Ausbruchs in Mittelengland bereits einen "nationalen Zwischenfall" ausgerufen.

Während der COVID-19-Lockdowns ist das Virus in Europa praktisch verschwunden, aber "die Gesamtzahl der Masernfälle in der EU/im EWR steigt seit Juni 2023 stetig an", so das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in seinem jüngsten wöchentlichen Bedrohungsbericht.

Neben Großbritannien ist auch Rumänien in Alarmbereitschaft. Im vergangenen Dezember hatte das Gesundheitsministerium des Landes eine nationale Masernepidemie ausgerufen, nachdem die Zahl der Fälle besorgniserregend angestiegen war und viele infizierte Kinder ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Seit dieser Ankündigung starben vier ungeimpfte Menschen - drei Babys und ein Erwachsener - an den Masern, wie lokale Medien und das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit berichteten. Letzteres bestätigte im vergangenen Jahr 2.805 Fälle des Virus in Rumänien.

Österreich kämpft seit Anfang 2023 gegen Masern, wobei fast 200 Fälle über das epidemiologische Meldesystem erfasst wurden.

In Frankreich begann im September ein Masernausbruch in einer Schule in der südöstlichen Gemeinde Guilherand-Granges. Bis Mitte November wurden 64 Fälle bestätigt, von denen zwei im Krankenhaus behandelt werden mussten, berichtete die regionale Gesundheitsbehörde.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 57 Fälle registriert, mehr als 2022, aber weniger als vor der Pandemie.

Masern-Impfquote in Europa

Nach Angaben des ECDC ist in den meisten EU-/EWR-Ländern mit weiteren Masernfällen zu rechnen, da die Durchimpfungsrate "suboptimal" ist. Die WHO Europa warnte unterdessen, dass das Wiederauftreten des Virus größtenteils auf eine nachlassende Durchimpfungsrate zurückzuführen sei.

Die durchschnittliche Durchimpfungsrate in der EU/EWR ist seit 2020 rückläufig. Die jüngsten Daten des ECDC zeigen, dass die Durchimpfungsrate für die zweite Dosis im Jahr 2022 bei 89,7 Prozent lag.

Ungarn (99 Prozent), die Slowakei und Portugal (96 Prozent) sind die EU-Länder mit der höchsten Durchimpfungsrate bei Masern, während Estland (68 Prozent) und Rumänien (71 Prozent) die niedrigsten Werte aufweisen.

Die britischen Gesundheitsbehörden warnten am vergangenen Freitag, dass sich der Anstieg in den West Midlands auf andere Städte ausbreiten könnte, wenn nicht dringend Maßnahmen ergriffen werden, um die Durchimpfungsrate zu erhöhen.

Nach Angaben der UK Health Security Agency (UKHSA) gab es in den West Midlands 216 bestätigte Masernfälle seit Oktober 2023 und 103 wahrscheinliche Fälle, die meisten davon bei Kindern unter 10 Jahren.

"Da die Impfquote in einigen Gemeinden so niedrig ist, besteht nun die reale Gefahr, dass sich das Virus in anderen Städten ausbreitet", sagte Jenny Harries, Geschäftsführerin der UKHSA.

Sie betonte, wie wichtig eine zweimalige Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) für einen lebenslangen Schutz ist, und fügte hinzu, dass es nie zu spät ist, die Impfungen nachzuholen.

WERBUNG

"Kinder, die an Masern erkranken, können sehr krank sein, einige erleiden lebensverändernde Komplikationen. Die beste Möglichkeit für Eltern, ihre Kinder vor Masern zu schützen, ist der MMR-Impfstoff", so Harries.

Siddhartha Datta, der WHO-Regionalberater für Immunisierung in Europa, stimmt dem zu. "Die Masernimpfstoffe, die wir haben, sind sicher und wirksam. Sie werden seit Jahren eingesetzt und haben in Europa viele Todesfälle und Krankheiten verhindert", erklärte er auf einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche.

Masern sind eine hochansteckende Viruserkrankung, die sich nach Angaben der WHO leicht ausbreitet, wenn eine infizierte Person atmet, hustet oder niest, und "zu schweren Erkrankungen, Komplikationen und sogar zum Tod führen kann".

Das Virus tritt am häufigsten bei Kindern auf. Zu den Symptomen gehören hohes Fieber, Husten, laufende Nase und Hautausschlag.

Nach Angaben des Vaccine Knowledge Project, das von der Oxford Vaccine Group verwaltet wird, sind die beiden Dosen des MMR-Impfstoffs zu 96 % gegen Masern wirksam.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

WHO: COVID-Impfstoffe haben in Europa mindestens 1,4 Millionen Menschenleben gerettet

Neues synthetisches Antibiotikum entwickelt, das gegen arzneimittelresistente Superbugs wirksam ist

Studie: Rauchen hat auch Jahre nach dem Aufhören noch schädliche Auswirkungen auf das Immunsystem